>
Archiv

DNS

Diese Schlagwort ist 2 Beiträgen zugeordnet

‚Lara Croft‘ hat sich von der Schulmedizin beide Brüste amputieren lassen

Angelina-Jolie-26„Heiligs Liseli“ (Helvetismus), dachte ich, als ich zu lesen begann. Der erste April liegt nun doch schon einige Wochen zurück und die Meldung ist scheinbar wahr; Angelina Jolie hat sich präventiv beide Brüste amputieren lassen. ‚Lara Croft‘ liess sich also ohne Indikation verstümmeln. Eine der bevorzugten Männerfantasien ist nun – zumindest ‚leicht‘ – angeschlagen. Noch verheerender wird es allerdings, wenn auch noch die hierzu befragte Ärztin Dr. med. Eliane Sarasin Ricklin (ein Name aus dem ‚Basler Daig‘ – der generell ‚Big Pharma‘ sehr nahe steht / von der Hirslanden-Gruppe als Teil des global agierenden MEDICLINIC-Konzerns) dieses Vorgehen unverblümt verteidigt. Die Schulmedizin, und mit ihr die Krebs-Industrie, hat einen neuen Coup über die menschliche Intelligenz gelandet – präventive Mastektomie genannt – und erweitert ihr Geschäftsmodell somit erfolgreich. Leider tut sich Frau Jolie-Pitt nicht das erste mal im Sinne des Mainstreams hervor – scheinbar ist diese angeblich intelligente Frau unter der Schädeldecke ‚blond‘. Eine der Fragen an Frau Dr. Sarasin in diesem Zusammenhang:

„Bei Jolie besteht ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, jedoch keine Diagnose. Hat sie nicht etwas überreagiert?“

Darauf diese Ärztin:

Nein. Es handelt sich um eine vorbeugende Massnahme. Wir empfehlen diese Vorgehensweise bei Frauen mit einer nachgewiesenen Genmutation. Das sind fünf bis zehn Prozent aller Brustkrebsfälle. Auch nicht genetisch bedingte Fälle – Frauen, die bereits unter einer Vorstufe von Brustkrebs leiden – können sich einem solchen Eingriff unterziehen.“

Diese Form von ‚Prävention‘ geht für meine Begriffe weit über den geleisteten Ärzteeid hinaus, weit hinein in die unsägliche Geschäftemacherei. Auch wenn der ‚Eid des Hippokrates‘ so heute nicht mehr zur Anwendung kommt (was eigentlich schade ist), fasse ich eine präventive Mastektomie als Verletzung der ärztlichen Ethik (Genfer Deklaration des Weltärztebundes) auf, zumal die Veranlassung der Patientinnen zu diesem Schritt keineswegs als wissenschaftlich gesichert gelten kann. Einmal mehr kommt erschwerend hinzu, dass sich prominente Persönlichkeiten für solche Kampagnen zur Verfügung stellen – im Falle Jolie geht diese Meldung jetzt um die Welt und wird von verschiedenen ‚Fachärzten‘ in allen Ländern gleichzeitig medial verteidigt (in Brasilien z.B. durch das grösste Medien-Netzwerk GLOBO). Mit der Aussage, dass damit das Krebsrisiko reduziert werden könne, kommt erneut die manipulative ‚Angst-Keule‘ wirksam zum Einsatz.

Sämtliche Mainstream-Medien springen immer und immer wieder auf das ‚Züglein‘ des Kommerzes und der Desinformation auf – es ist erschreckend wie ungebildet sich heute sog. ‚Qualitätsjournalismus‘ gebahrt. Die Krebs-Industrie – ein lukrativer Millardenmarkt – tut ihr Äusserstes um den Krebs-Mythos auf Biegen und Brechen am Leben zu erhalten und sich als alleiniger ‚Retter von Leben‘ darzustellen. Die Resultate hingegen, welche diese exorbiant teure Branche – Onkologie genannt – vorweisen kann, sind äusserst bescheiden, wenn nicht gar zunehmend umstritten. Offensichtlich entgehen der Schulmedizin sämtliche, alternativen Informationen im Bezug auf Krebs, weshalb ich nun einige Hinweise liefern möchte. 

Diagnose und Therapie können selbst wiederum Krebs verursachen
Mittlerweile darf als erwiesen gelten, dass die Mammografie Krebs auslösen, resp. verstärken kann. Hierzu liegen zahlreiche Studien vor, die von Schulmedizin und Industrie schlicht ignoriert und aktiv unterdrückt werden, denn es schadet dem Geschäft; Was nicht sein darf, ist nicht – scheint die Devise. Obschon Studien beweisen, dass Mammografie Krebs auslösen oder eben verschlimmern kann, wird nichts korrigiert und die Gesundheitskosten explodieren – scheinbar erwünscht – fröhlich weiter. Hier eine kleine Auswahl einiger Hinweise, welche von sog. ‚Qualitätsmedien‘ – welche Propaganda, wie eingangs erwähnte Artikel, publizieren (TAMEDIA) – bewusst unterdrückt werden: „Kann die Mammografie Brustkrebs verursachen?“, „Studien beweisen: Mammografie verursacht Brustkrebs“, „Mammografie verursacht Krebs – junge Frauen besonders gefährdet“, „Sind Sie noch immer für eine Mammographie? Sehen Sie sich diese überraschenden neuen Daten an“ oder „Die Mammografie-Lüge“ – um nur einige Beispiele zu nennen. Diese Informationen finden Sie nicht in Ihrer Lieblingszeitung und Sie erhalten Sie auch nicht vom Onkologen Ihres Vertrauens. Die sog. ‚Qualitätsmedien‘ zensieren (unterdrücken = ‚Blackout‘) diese Informationen vorsätzlich und systematisch und verhindern damit medizinischen Fortschritt und nötige Aufklärung.   

Auf die Frage, was dieser Eingriff koste, führt diese Ärztin der Hirslanden-Gruppe weiter aus:

„Die Patientinnen müssen mit Kosten von über 30’000 Franken rechnen. Bei einem genetisch nachgewiesenen Risiko und wenn gute Argumente vorliegen, bezahlt fast immer die Krankenkasse. Eine Brustkrebsbehandlung mit nachfolgender Chemotherapie ist viel teurer.“

Mit der Angst lassen sich eben – nach wie vor – ausgezeichnete Geschäfte machen. Auch scheint diese Ärztin (‚Spezialistin‘) keinerlei Kenntnisse vom neusten Forschungsstand bei der Chemotherapie zu haben – das muss erstaunen, denn solche Schlagzeilen, scheinen sich ihrer Kenntnis gänzlich zu entziehen: „Chemotherapie: Fördert sie Krebs statt ihn zu bremsen?“, „Kann die Chemo Krebs fördern statt vernichten?“„Studie beweist: Chemotherapie fördert den Krebs!“ (Original-Artikel in den New York Daily News), „Studie entlarvt Chemotherapie als Schwindel: Tumor wächst nach Chemo schneller!“ oder „Chemotherapie fördert Krebs, statt ihn zu bekämpfen“ – auch wieder um nur einige, wichtige Informationen zu nennen, welche von den Mainstream-Medien wissentlich ausgeblendet werden.

Der „Krebs-Markt“ wächst – ist Krebs ein „gutes Geschäft“?
Dieser Beitrag beleuchtet ansatzweise, die verwerflichen Mechanismen der Krebs-Industrie. Dabei werden alternative Heilmethoden vorsätzlich, bösartig und höchst gewinnbringend unterdrückt und solche ‚Lara Croft-Methoden‘ medial weltweit propagiert. Das Ganze hat mittlerweile Dimensionen erreicht, die eine genauere Betrachtungsweise dieser vorgeblich humanen ‚Industrie‘ erfordern. Wenn Sie nur Medien mit ausgeschaltetem Gehirn (wie Frau Jolie) konsumieren, werde Sie davon zwangsläufig nie etwas erfahren und weiterhin Knetmasse in den Händen der Onkologen sein. Bereits in meinem Artikel „CONTERGAN ist wieder auf dem Markt – diesmal soll es Krebs heilen…“ hatte ich auf gravierende Missstände, verursacht durch die absolut skrupellose Krebs-Industrie, hingewiesen; Ganz besonders interessant sind bei diesem Artikel einige Leserkommentare (unbedingt beachten). Durchsuchen Sie das Internet; Sie werden weitere Hinweise auf diesen fortlaufend praktizierten Missbrauch ausfindig machen können! Und wenn Sie dann damit z.B. bei der Krebsliga Schweiz vorstellig werden, wimmelt man Sie ab oder belügt Sie – das nennt sich folglich ‚moderne Medizin‘ und gilt als Standard.

Symptombehandlung statt Ursachenbeseitigung
Mit Krebs drückt der Körper aus, dass es ihm nicht gut geht, resp. zeigt Vergiftungserscheinungen, welche den biologisch korrekten Stoffwechsel vollständig durcheinander gebracht haben. Die genetische Konditionierung ist ein Scheinargument. Die genetische Veränderung von Zellen, die karzinogen werden können, hat in den allermeisten Fällen ganz andere Gründe als die hier Fall erwähnte „nachgewiesene Genmutation“, muss nicht zwingend erblich bedingt sein und schon gar kein Todesurteil darstellen. Primär verursacht radioaktive Strahlung (wie sie auch in der ‚Krebs-Diagnose (CT) und -Therapie‘ (Radiologie) zum Einsatz kommt) genetische Mutationen – d.h. schädigt das Erbgut (DNA). Die hochgefährliche Uranwirtschaft (Uran wird überhaupt nur verwendet, da es erst sog. Proliferation – Plutonium-Abscheidung – ermöglicht und könnte durch Thorium, was sehr risikoarm ist, ersetzt werden) hat dies alles zu verantworten. So ist z.B. mittlerweile bekannt, dass die USA/NATO in ihren Kriegsgebieten regelmässig Nuklearmunition (auch als ‚Massenvernichtungswaffen‘ bekannt) einsetzen (zum grössten Teil ‚depleted Uranium‘ = DU / hier, hier und hier habe ich mich bereits dazu geäussert). Die damit u.A. in Jugoslawien, Irak und Libyen angerichtete, nukleare Umweltverschmutzung betrifft uns alle. Hier möchte ich nochmals die ausgezeichnete Dokumentation Deadly Dust empfehlen, wo exakt diese Thematik behandelt wird.

In einem weiteren Schritt wird auch die Ernährungsfrage von der Krebs-Industrie gänzlich ausser Acht gelassen. Der Codex Alimentarius trägt ein Wesentliches dazu bei, dass wir immer ungesünder leben müssen – hier eine gute Einführung zum Thema aus alternativer Quelle mit einigen Referenzen. Wir essen soviel Chemie, denaturierte, bestrahlte oder GVO-Lebensmittel, dass unser Körper mit diesen fiesen Belastungen einfach überfordert ist. Die heutige, ‚moderne‘ Schulmedizin stellt keine integratives, sondern ein ausschliesslich invasives System dar. Das ist extrem teuer, keinesfalls nachhaltig, voller Nebenwirkungen und im Grunde gänzlich idiotisch – oder eine moderne Form von ‚Mittelalter‘. Der Trend zu abartiger Ernährung geht weiter – so hat Barack Obama eben den sog. ‚Monsanto Protection Act‘ unterzeichnet, womit er Tür und Tor für Gentechnologie öffnet und damit die natürlich-biologische Vielfalt vorsätzlich abschaffen lässt. Die EU ist bestrebt, diese Philosophie vollständig zu übernehmen. Das alles halte ich für einen massiven Rückschritt in einer angeblich ’sozial-demokratischen‘ Gesellschaft – mit massiven, gesundheitlichen Nachteilen; Alles für die Konzerne – nichts für die Menschen, geschweige denn für deren Gesundheit. Es gibt Dinge, die Sie ganz einfach nicht essen sollten.

Ist Krebs heilbar?
Es gibt gute Gründe dafür, genau davon auszugehen, denn die Krebs-Industrie will keine Heilung – sie will Therapie; möglichst lange, möglichst teuer. Wir müssen primär weg von der Chemie, zurück zur biologischen Natürlichkeit, um eine Überforderung unseres Organismus zu vermeiden – leider arbeiten Medien und Werbung gegen uns. Bereits 1931 gewann Dr. Otto Heinrich Warburg (Name in WIKIPEDIA unvollständig) den Nobelpreis – er hatte die Ursache von Krebs erforscht. Gemäss seiner Auffassung können sich Krebszellen nur in einem azidosen Organismus entwickeln und das betrifft uns – aufgrund unserer ‚modernen‘ Ernährungsweise – alle. Die Schulmedizin geht auf diesen integrativen Aspekt gar nicht erst ein, sondern verschreibt Drogen (Medikamente = engl. Drugs), welche den Organismus in den allermeisten Fällen noch weiter übersäuern oder gar genetisch verändern (apropos ‚Genmutation‘). Das ist nicht nur ausgesprochen dumm, sondern auch völlig unverantwortlich. Eine Azidose kann z.B. mit alkalisch-ionisiertem Wasser (hoher pH-Wert) problemlos ausgeglichen werden; Der Entgiftungs-Prozess beginnt sofort. Nach meiner Auffassung wäre dies die erste, einfachste und kostengünstigste Indikation bevor man überhaupt eine Diagnose stellt und die Krankenversicherungssysteme masslos schröpft. Bei einem ausgeglichenen, intakten Stoffwechsel – den die meisten von uns nicht haben – sorgt ein Vorgang mit der Bezeichnung Apoptose für das Absterben entarteter oder genetisch mutierter Zellen – auch in Lara Crofts Brüsten.

Es gibt auch zahlreiche, weitere Ansätze von engagierten, gewissenhaften Forschern (z.B. hier, hier oder hier), die Krebs – in der Diagnose übrigens ein nicht zu unterschätzender Nocebo-Effekt – untersucht haben und beeindruckende, logische Alternativen zu den scheinbar ‚bewährten Therapien‘ dokumentieren, indem sie den integrativen Ansatz berücksichtigen, wozu die Schulmedizin per se unfähig ist. Nur um einige Namen zu nennen; Hoxsey, Budwig, Gerson, Simpson – sind nur Einige von diesen Forschern. Suchen Sie im Internet nach ‚Cancer Cure‘, ‚forbidden Cures‘ und ähnlichen Begriffen; Sie werden überrascht sein, was Sie an ‚Aha‘-Erlebnissen alles erfahren dürfen, wenn Sie sich mit den Argumenten selbst befassen, diese logisch nachvollziehen können, resp. ’nachlernen‘ und ungefährliche, nebenwirkungsfreie Methoden (im Gegensatz zu Bestrahlung, Chemo oder Amputation) ganz einfach einmal selbst ausprobieren – es lohnt sich!

„Nachgewiesene Genmutation“? Lara Croft wird ihrem eigentlichen Image immer mehr gerecht und verwandelt sich zusehends in einen synthetischen Cyborg. Im eingangs verlinkten Artikel ist weiter zu lesen:

Eine Studie aus Holland besagt, dass die Zufriedenheit der Frauen mit ihrem Äusseren nach einer Brustamputation abnimmt.“

Was für eine grandiose Erkenntnis – wofür es zweifellos eine ‚Studie‘ braucht. Reden Sie einmal mit einer Frau, der das ‚passiert wurde‘, dann erübrigen sich auch strunzdumme ‚Studien‘ dieser Art; Einfach kein Gefühl mehr in der Brust zu haben (bei einem sekundären Geschlechtsorgan) und nicht mehr Stillen zu können, sind keine erhebenden Gefühle. Hoffen wir, dass sich ‚Lara Croft‘ nicht auch noch das Hirn amputieren lässt – wobei dies wohl auch keinen grossen Unterschied mehr macht. Es ist an der Zeit, dass wir uns neue Vorbilder suchen.

Nachtrag – 15. Mai 2013
Die Propaganda der Krebs-Industrie schaltet bereits einen Gang höher – und das sieht so aus; „Angelina Jolies Entscheidung war absolut heroisch“ – dies von ihrem Lebenspartner Brad Pitt, der die neue, gefühllose Brust seiner Liebsten als „glücklichen Tag für die ganze Familie“ ins Tagebuch schreibt. Nun fehlen nur noch die unzähligen Talk-Shows (kein Sorge – die kommen noch) wo Jolie-Pitt’s ihre neue Glückseeligkeit telegen zur Schau stellen. Eine Gymnasiastin, die sich mit 20 Jahren ebenfalls dieser Prozedur unterzog (dass ihr dabei noch eine Brustwarze abgestorben ist, erwähnt sie beiläufig), doppelt nach; „Meine Brust hat mich bedroht“ – das klingt dann so ähnlich wie der ‚Angriff der Killer-Tomaten‘ oder man darf sich die Frage stellen, ob diese Leute letztlich nicht ggf. unter der sog. ‚Body Integrity Identity Disorder‘ leiden – möglich wär’s…

Nachtrag – 23. August 2013
Die eingangs Artikel zitierte ‚Ärztin‘ vom Krebszentrum der Klinik Hirslanden bestätigt stillschweigend ihre vollständige Inkompetenz zum vorliegenden Thema, indem Sie auf die gestellten Fragen nicht reagiert und so auch nicht die Medienabteilung der HIRSLANDEN-Gruppe in Zürich.

Wie kann man sich medial von eine Frau ‚Dr. med‘ Eliane Sarasin Ricklin zu einer präventiven Mastektomie raten lassen, wenn diese ‚Onkologin‘ nicht einmal weiss, dass die Schulmedizin Unklarheiten über das BRCA1-Gen einräumt, welches diesem ‚Rat‘ zu Grunde liegt? Scheinbar kennt Frau ‚Dr.‘ Sarasin u.a. diese Studie nicht, oder unterdrückt deren Existenz einfach gegenüber den ihr Gewinn bringenden Patientinnen? Ganz offensichtlich ist sie inkompetent und weiss nicht, wovon sie spricht – die TAMEDIA gibt das trotzdem gerne ’so‘ wieder. Vertrauen kann man dieser ‚Dame‘ und der Klinik-Gruppe (wie auch den Medien), die hinter ihr steht, sicher nicht, wenn sie diesbezüglich einfach arrogant die Beantwortung von entsprechenden Fragen verweigert! Das ist klar gezeigtes Unvermögen und disqualifiziert auf allen Ebenen. Hier wird der Ärzteeid offensichtlich mit Füssen getreten und dies bewusst und vorsätzlich, denn nur ein ‚kranker‘ Patient ist scheinbar ein guter Kunde.

Nachtrag – 27. Mai 2014
„Schockierendes Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie: Doppelte Mastektomie verhindert keinen Krebs“ – somit wäre diese Pharma-PR wieder einmal Lügen gestraft. Einfach betrüblich, dass sich eine Angelina Jolie zur Belügung der Massen bezahlen lässt und die HIRSLANDEN-Gruppe diesen Betrug auch noch propagiert! Dass die TAMEDIA solche Lügen mitträgt ist dagegen nicht verwunderlich, sondern üblich. Hauptsache der Rubel rollt…!

Buchtipp:

Ärzte gefährden Ihre Gesundheit

TRUVADA – eine umstrittene, teure Hoffnung für HIV

GILEAD hat soeben die Zulassung der FDA (wurde schon mehrfach Betrug vorgeworfen) für das angebliche ‚HIV-Medikament‘ TRUVADA erhalten. Um eine solche Zulassung zu bekommen, müssen den Behörden sog. wissenschaftliche Studien vorgelegt werden, um die Wirksamkeit nachzuweisen. Im Fall von TRUVADA waren es gerade mal zwei Studien und in ganz kurzer Zeit! Ich bezweifle ernsthaft, dass die vorgelegten Studien ‚wasserdicht‘ sind. Eher gehe ich davon aus, dass es für die Pharmabranche wichtiger war, TRUVADA so schnell wie möglich in den Handel zu bringen – ungeachtet einer angezeigten Schädlichkeit. Bei CONTERGAN war dies auch der Fall und es wird seit einiger Zeit halt doch wieder verkauft. Es werden heute noch CONTERGAN-Kinder geboren – ja in 2012 – aber es stört unsere Regierungsverantwortlichen NICHT. Das nennt sich Fortschritt und medizinische Sicherheit, während unsere Kassen und Lobbyisten für den Erhalt dieses irreführenden und abartigen Systems kämpfen.

TRUVADA verändert die Erbinformation
TRUVADA greift die Erbinformation an, was so dargestellt wird, dass dies virologisch einen positiven Effekt bewirkt. Das ist jedoch keine ‚Leistung‘ von TRUVADA, sondern des körpereigenen Immunsystems, welches bei entarteten Zellen (beschädigte Erbinformation) eine Apoptose auslöst – nicht nur bei Virenzellen. Das ist in einem gesunden Körper STANDARD. Damit die Apoptose einwandfrei funktioniert, darf der Stoffwechsel nicht übersäuert sein – d.h. Ihr Arzt müsste Sie zuerst auf Azidose/Hypoxie hin untersuchen und diese beseitigen, bevor er Ihnen weiter übersäuerndes TRUVADA in fahrlässiger Weise, verabreicht. Viren sind beim Vorliegen einer Azidose schwer zu bekämpfen – das scheint der Hersteller übersehen zu haben. Ich halte es für schlicht gemeingefährlich von GILEAD dieses unsichere, ‚umstrittene‘ Medikament den Patienten anzubieten und den Metabolismus der betroffene Person völlig ausser Acht zu lassen. Ganzheitlich ist das garantiert nicht.

Mir ist nur schon die ‚Entstehungsgeschichte‘ von HIV/AIDS ein Riesenrätsel. Schwule werden von Soziodemographen einer höheren Kaufkraftklasse zugeordnet, was es logischerweise interessant macht, für diesen Markt ‚Lifestyle‘-Produkte zu entwickeln.

US Ex-Vize Dick Cheney ist an GILEAD beteiligt
Tatsache ist, dass Dick Cheney (frühere Bush-Regierung war/ist kaum schwulenfreundlich) seine Finger beim Hersteller GILEAD im Spiel hat, wie er es z.B. auch schon bei SEARLE und Aspartam hatte, welches im Verruf steht die Gesundheit zu schädigen (speziell Hirntumore) und z.B. für Alzheimer und Demenz (kumulative chemische Belastung des Hirns) verantwortlich gemacht wird. Auch Donald Rumsfeld (Ex-Verteidigungsminister) war in Position bei GILEAD. Ausserdem ist GILEAD hauptsächlich für die ‚XYGrippe‘-Hysterie in den USA (Vertrieb TAMIFLU) verantwortlich ist. TAMIFLU sorgte dafür, dass Cheneys GILEAD-Portfolio bei der Vogel- und Schweinegrippe-Propaganda massiv an Wert zulegte. Bei TRUVADA könnte ich mir einen ähnlichen Effekt vorstellen. Schauen Sie sich BITTE zuerst die Unternehmens-Ethik an, bevor sie sich zum Kauf überreden lassen. TRUVADA-Pillen sind keine Smarties.

Der Hersteller sagt zu TRUVADA selbst: „TRUVADA can cause serious side effects, including: 1. Build-up of an acid in your blood (lactic acidosis). Lactic acidosis is a serious medical emergency that can lead to death.“ – zu Deutsch: „TRUVADA kann zur Übersäuerung des Körpers und somit zum Tod führen.“ Das STEHT DA! … und ausserdem noch viel mehr Hässliches zum neuen ‚Schwulensegen‘. TRUVADA setzt den Patienten u.a. einem hohen Risiko einer Azidose aus – das ist in der Virologie absolut kontraproduktiv und schlicht unverantwortlich. Kein Wunder ist TRUVADA bereits vor der umfassenden Markteinführung ‚umstritten‘ – nett gesagt.

Eine Azidose bringt zahlreiche, weitere Gesundheitsprobleme mit sich und legt u.a. auch die Basis für Krebszellen – mit einer Einnahme von TRUVADA erhöhen Sie auch permanent (u.U. lebenslange Einnahme) das Krebsrisiko. Ausserdem sind ungeborene Babies in Gefahr, weil die erwähnten Studien eine Überwindung der Plazentaschranke der gefährlichen Chemikalien nicht ausschliessen können.

Um Viren natürlich beizukommen, braucht es ein starkes Immunsystem und das ist unmöglich, wenn eine Azidose/Hypoxie vorliegt. Erst ein alkaliner Metabolismus kann sich selbst am effizientesten gegen Pathogene wehren. Leider vermittelt dies die Schulmedizin nicht in dieser Weise und bietet nun den ‚vertrockneten Grashalm TRUVADA‘ zu derzeit rund EUR 1000 pro Monat an – wer ‚abhängig‘ ist zahlt – wie im Drogenmilieu. Ein neues Medikament, dass nicht helfen wird, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen oder Patienten definitiv zu heilen. TRUVADA enthält Tenovovir UND Emtricitabin (WIKI ist leider in diesem Punkt falsch/unvollständig) und nun raten sie mal, was diese ‚Wirkstoffe‘ in der Herstellung kosten? Ich verrate es Ihnen – hier wäre TRUVADA als Generika (gleiche Chemikalien) für eine Monatsration für USD 3.29 bestellbar, wobei ich das Präparat strikte ablehne. Das könnte man auch Betrug nennen! 

TRUVADA ist keine ‚Neuentwicklung‘ – es ist grob eine ‚Reduktion‘ des bereits zugelassenen Medikaments ATRIPLA, wo die Komponente ‚Efavirenz‘, welche von BMS patentiert ist (vielleicht wollte man auch die ‚Erfolgsbeteiligung‘ sparen) und die Folgendes auslösen könnte…

„Efavirenz kann zentralnervöse Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Angst und Albträume und psychiatrische Symptome bis hin zu Psychosen verursachen.“

…entfernt wurde. Wär‘ vielleicht etwas gar zuviel des Guten gewesen – ein zu harter Trip. Oder anders gesagt; Abgefahren!!! Wahrscheinlich ist TRUVADA (identische Generika: TENVIR-EM) besser ‚verträglich‘ als ATRIPLA. Teuer war diese ‚Sensation‘ in der Entwicklung also keinesfalls – der Verkaufspreis ist NICHT GERECHTFERTIGT. Tja – und was sagt man als Preisüberwacher zu sowas? Und hier noch ein WIKI-Eintrag zur Herkunft des Firmennamens. Mit Naturmedizin hat das leider nichts mehr zu tun…

Was mich gestern jedoch vom Hocker gefegt hat, ist ein Zitat der Schweizer Schwulenorganisation PINK CROSS:

  • „Bei Menschen, die keine Kondome benutzen, aber dieses Medikament nehmen, ist es kosteneffektiv.“

Diese Aussage halte ich für absolut verantwortungslos und gefährlichen Schwachsinn. Dies erscheint speziell gravierend, wenn man bei PINK CROSS folgende Feststellung des Herstellers zur Kenntnis nehmen würde;

  • „Just taking TRUVADA may not keep you from getting HIV. TRUVADA does not always prevent HIV.“

Grossartig! In der Schweiz ist TRUVADA ohnehin nicht für die Prävention zugelassen, sondern nur für bereits HIV-Infizierten zur Therapie (she. unten!). Es ist auffällig blödsinnig, wenn ein Präparat zur Prävention eingenommen werden soll, welches eventuell NICHT wirkt, aber massive Nebenwirkungen hat. Es also im Ausland zur ‚Prävention‘ zu bestellen ist ‚Russisch Roulette‘ – im Angesicht dieser Aussage des Herstellers.  Weiter ist dort zu lesen;

  • „TRUVADA does not cure HIV infection or AIDS.“

Das sollte man sich ‚auf der Zunge zergehen lassen‘ – also noch mehr gefährlicher Schwachsinn; Da es in der Schweiz nur zur Therapie von bereits Infizierten zugelassen ist, umso DÜMMER; Was bitte soll es dann nützen, wenn der Hersteller diese Aussage macht? Weiter sagt der Hersteller;

  • „Before taking TRUVADA to help prevent you from getting HIV – You must get tested to be sure you are HIV-negative.“

Man muss also HIV-negativ sein, um das Medikament zu nehmen??? Das heisst ganz klar wiederum nochmals, dass dieser Giftmüll für die Therapie absolut nichts taugt! TRUVADA ist echt gemein-gefährlich, denn nimmt man es einmal, sollte man es nicht mehr absetzen, da dadurch bestehende, nicht korrekt oder nicht diagnostizierte Infektionen bis terminal verschlimmert werden können. TRUVADA kann überdies schwer behandelbare Resistenzen (Gefahr Fehldiagnose / ungeeignete HIV-Testmethoden) des HIV-Stammes hervorrufen und kann bei Einnahmefehlern eine bestehende HBV-Infektion unkontrollierbar verschlimmern – mir scheint das bei diesem unterirdischen ‚Wirkungsspektrum‘ nachvollziehbar. Das Ganze ist also an sich selbst nur KRANK.

TRUVADA ist lebensgefährlich – insbesondere wenn eine Kombi-Infektion HIV/HBV besteht. ‚Hoffnungen‘ aus der Pharmabranche werden IMMER zu Drogendealerpreisen verkauft und – wie von Baron Münchhausen – als Heilsbringer beworben. Da könnte man sich doch glatt mit Uriellas Badewasser eine Infusion legen lassen. Alternativer Tipp; Legen Sie sich einen Wasserionisierer (nach Dr. Otto Heinrich  Warburg/Nobelpreis 1931) zu, um sich zu entsäuern (switzerland@oxygen-clinic.com) oder im Web. Trinken sie alkalines, ionisiertes Wasser und Sie können auf TRUVADAs höllische Nebenwirkungen verzichten. TRUVADA könnte von ‚through‘ (durch) und ‚vada‘ (heisst auf lateinisch ‚Furt‘) abgeleitet sein und implizieren dass man mit TRU-VADA durch die Untiefen eines HIV-Risikos komme. Auch ohne Gummi – was jedoch klar von der Patienteninformation verneint wird. Ich halte TRUVADA für ein rein eugenisches Produkt.

TRUVADA ist kein Ersatz für Verantwortung
An die (oft unverantwortlichen) Schwulen möchte ich nur das Wort richten; TRUVADA als Gummiersatz zu sehen ist suizidal – aber Ihr dürft Euch weiterhin selbst belügen – mir ist schon aufgefallen, dass diese Verhaltensweise z.B. in der ‚Szene Zürich‘ äusserst beliebt ist…

(Teile dieses Beitrags wurden ebenfalls auf politnetz.ch veröffentlicht)

Kategorien

RSS Net News Global

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 103 anderen Followern an

Statistik

  • 128.322 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: