>
Sie lesen...
Gesundheit

TRUVADA – eine umstrittene, teure Hoffnung für HIV

GILEAD hat soeben die Zulassung der FDA (wurde schon mehrfach Betrug vorgeworfen) für das angebliche ‚HIV-Medikament‘ TRUVADA erhalten. Um eine solche Zulassung zu bekommen, müssen den Behörden sog. wissenschaftliche Studien vorgelegt werden, um die Wirksamkeit nachzuweisen. Im Fall von TRUVADA waren es gerade mal zwei Studien und in ganz kurzer Zeit! Ich bezweifle ernsthaft, dass die vorgelegten Studien ‚wasserdicht‘ sind. Eher gehe ich davon aus, dass es für die Pharmabranche wichtiger war, TRUVADA so schnell wie möglich in den Handel zu bringen – ungeachtet einer angezeigten Schädlichkeit. Bei CONTERGAN war dies auch der Fall und es wird seit einiger Zeit halt doch wieder verkauft. Es werden heute noch CONTERGAN-Kinder geboren – ja in 2012 – aber es stört unsere Regierungsverantwortlichen NICHT. Das nennt sich Fortschritt und medizinische Sicherheit, während unsere Kassen und Lobbyisten für den Erhalt dieses irreführenden und abartigen Systems kämpfen.

TRUVADA verändert die Erbinformation
TRUVADA greift die Erbinformation an, was so dargestellt wird, dass dies virologisch einen positiven Effekt bewirkt. Das ist jedoch keine ‚Leistung‘ von TRUVADA, sondern des körpereigenen Immunsystems, welches bei entarteten Zellen (beschädigte Erbinformation) eine Apoptose auslöst – nicht nur bei Virenzellen. Das ist in einem gesunden Körper STANDARD. Damit die Apoptose einwandfrei funktioniert, darf der Stoffwechsel nicht übersäuert sein – d.h. Ihr Arzt müsste Sie zuerst auf Azidose/Hypoxie hin untersuchen und diese beseitigen, bevor er Ihnen weiter übersäuerndes TRUVADA in fahrlässiger Weise, verabreicht. Viren sind beim Vorliegen einer Azidose schwer zu bekämpfen – das scheint der Hersteller übersehen zu haben. Ich halte es für schlicht gemeingefährlich von GILEAD dieses unsichere, ‚umstrittene‘ Medikament den Patienten anzubieten und den Metabolismus der betroffene Person völlig ausser Acht zu lassen. Ganzheitlich ist das garantiert nicht.

Mir ist nur schon die ‚Entstehungsgeschichte‘ von HIV/AIDS ein Riesenrätsel. Schwule werden von Soziodemographen einer höheren Kaufkraftklasse zugeordnet, was es logischerweise interessant macht, für diesen Markt ‚Lifestyle‘-Produkte zu entwickeln.

US Ex-Vize Dick Cheney ist an GILEAD beteiligt
Tatsache ist, dass Dick Cheney (frühere Bush-Regierung war/ist kaum schwulenfreundlich) seine Finger beim Hersteller GILEAD im Spiel hat, wie er es z.B. auch schon bei SEARLE und Aspartam hatte, welches im Verruf steht die Gesundheit zu schädigen (speziell Hirntumore) und z.B. für Alzheimer und Demenz (kumulative chemische Belastung des Hirns) verantwortlich gemacht wird. Auch Donald Rumsfeld (Ex-Verteidigungsminister) war in Position bei GILEAD. Ausserdem ist GILEAD hauptsächlich für die ‚XYGrippe‘-Hysterie in den USA (Vertrieb TAMIFLU) verantwortlich ist. TAMIFLU sorgte dafür, dass Cheneys GILEAD-Portfolio bei der Vogel- und Schweinegrippe-Propaganda massiv an Wert zulegte. Bei TRUVADA könnte ich mir einen ähnlichen Effekt vorstellen. Schauen Sie sich BITTE zuerst die Unternehmens-Ethik an, bevor sie sich zum Kauf überreden lassen. TRUVADA-Pillen sind keine Smarties.

Der Hersteller sagt zu TRUVADA selbst: „TRUVADA can cause serious side effects, including: 1. Build-up of an acid in your blood (lactic acidosis). Lactic acidosis is a serious medical emergency that can lead to death.“ – zu Deutsch: „TRUVADA kann zur Übersäuerung des Körpers und somit zum Tod führen.“ Das STEHT DA! … und ausserdem noch viel mehr Hässliches zum neuen ‚Schwulensegen‘. TRUVADA setzt den Patienten u.a. einem hohen Risiko einer Azidose aus – das ist in der Virologie absolut kontraproduktiv und schlicht unverantwortlich. Kein Wunder ist TRUVADA bereits vor der umfassenden Markteinführung ‚umstritten‘ – nett gesagt.

Eine Azidose bringt zahlreiche, weitere Gesundheitsprobleme mit sich und legt u.a. auch die Basis für Krebszellen – mit einer Einnahme von TRUVADA erhöhen Sie auch permanent (u.U. lebenslange Einnahme) das Krebsrisiko. Ausserdem sind ungeborene Babies in Gefahr, weil die erwähnten Studien eine Überwindung der Plazentaschranke der gefährlichen Chemikalien nicht ausschliessen können.

Um Viren natürlich beizukommen, braucht es ein starkes Immunsystem und das ist unmöglich, wenn eine Azidose/Hypoxie vorliegt. Erst ein alkaliner Metabolismus kann sich selbst am effizientesten gegen Pathogene wehren. Leider vermittelt dies die Schulmedizin nicht in dieser Weise und bietet nun den ‚vertrockneten Grashalm TRUVADA‘ zu derzeit rund EUR 1000 pro Monat an – wer ‚abhängig‘ ist zahlt – wie im Drogenmilieu. Ein neues Medikament, dass nicht helfen wird, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen oder Patienten definitiv zu heilen. TRUVADA enthält Tenovovir UND Emtricitabin (WIKI ist leider in diesem Punkt falsch/unvollständig) und nun raten sie mal, was diese ‚Wirkstoffe‘ in der Herstellung kosten? Ich verrate es Ihnen – hier wäre TRUVADA als Generika (gleiche Chemikalien) für eine Monatsration für USD 3.29 bestellbar, wobei ich das Präparat strikte ablehne. Das könnte man auch Betrug nennen! 

TRUVADA ist keine ‚Neuentwicklung‘ – es ist grob eine ‚Reduktion‘ des bereits zugelassenen Medikaments ATRIPLA, wo die Komponente ‚Efavirenz‘, welche von BMS patentiert ist (vielleicht wollte man auch die ‚Erfolgsbeteiligung‘ sparen) und die Folgendes auslösen könnte…

„Efavirenz kann zentralnervöse Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Angst und Albträume und psychiatrische Symptome bis hin zu Psychosen verursachen.“

…entfernt wurde. Wär‘ vielleicht etwas gar zuviel des Guten gewesen – ein zu harter Trip. Oder anders gesagt; Abgefahren!!! Wahrscheinlich ist TRUVADA (identische Generika: TENVIR-EM) besser ‚verträglich‘ als ATRIPLA. Teuer war diese ‚Sensation‘ in der Entwicklung also keinesfalls – der Verkaufspreis ist NICHT GERECHTFERTIGT. Tja – und was sagt man als Preisüberwacher zu sowas? Und hier noch ein WIKI-Eintrag zur Herkunft des Firmennamens. Mit Naturmedizin hat das leider nichts mehr zu tun…

Was mich gestern jedoch vom Hocker gefegt hat, ist ein Zitat der Schweizer Schwulenorganisation PINK CROSS:

  • „Bei Menschen, die keine Kondome benutzen, aber dieses Medikament nehmen, ist es kosteneffektiv.“

Diese Aussage halte ich für absolut verantwortungslos und gefährlichen Schwachsinn. Dies erscheint speziell gravierend, wenn man bei PINK CROSS folgende Feststellung des Herstellers zur Kenntnis nehmen würde;

  • „Just taking TRUVADA may not keep you from getting HIV. TRUVADA does not always prevent HIV.“

Grossartig! In der Schweiz ist TRUVADA ohnehin nicht für die Prävention zugelassen, sondern nur für bereits HIV-Infizierten zur Therapie (she. unten!). Es ist auffällig blödsinnig, wenn ein Präparat zur Prävention eingenommen werden soll, welches eventuell NICHT wirkt, aber massive Nebenwirkungen hat. Es also im Ausland zur ‚Prävention‘ zu bestellen ist ‚Russisch Roulette‘ – im Angesicht dieser Aussage des Herstellers.  Weiter ist dort zu lesen;

  • „TRUVADA does not cure HIV infection or AIDS.“

Das sollte man sich ‚auf der Zunge zergehen lassen‘ – also noch mehr gefährlicher Schwachsinn; Da es in der Schweiz nur zur Therapie von bereits Infizierten zugelassen ist, umso DÜMMER; Was bitte soll es dann nützen, wenn der Hersteller diese Aussage macht? Weiter sagt der Hersteller;

  • „Before taking TRUVADA to help prevent you from getting HIV – You must get tested to be sure you are HIV-negative.“

Man muss also HIV-negativ sein, um das Medikament zu nehmen??? Das heisst ganz klar wiederum nochmals, dass dieser Giftmüll für die Therapie absolut nichts taugt! TRUVADA ist echt gemein-gefährlich, denn nimmt man es einmal, sollte man es nicht mehr absetzen, da dadurch bestehende, nicht korrekt oder nicht diagnostizierte Infektionen bis terminal verschlimmert werden können. TRUVADA kann überdies schwer behandelbare Resistenzen (Gefahr Fehldiagnose / ungeeignete HIV-Testmethoden) des HIV-Stammes hervorrufen und kann bei Einnahmefehlern eine bestehende HBV-Infektion unkontrollierbar verschlimmern – mir scheint das bei diesem unterirdischen ‚Wirkungsspektrum‘ nachvollziehbar. Das Ganze ist also an sich selbst nur KRANK.

TRUVADA ist lebensgefährlich – insbesondere wenn eine Kombi-Infektion HIV/HBV besteht. ‚Hoffnungen‘ aus der Pharmabranche werden IMMER zu Drogendealerpreisen verkauft und – wie von Baron Münchhausen – als Heilsbringer beworben. Da könnte man sich doch glatt mit Uriellas Badewasser eine Infusion legen lassen. Alternativer Tipp; Legen Sie sich einen Wasserionisierer (nach Dr. Otto Heinrich  Warburg/Nobelpreis 1931) zu, um sich zu entsäuern (switzerland@oxygen-clinic.com) oder im Web. Trinken sie alkalines, ionisiertes Wasser und Sie können auf TRUVADAs höllische Nebenwirkungen verzichten. TRUVADA könnte von ‚through‘ (durch) und ‚vada‘ (heisst auf lateinisch ‚Furt‘) abgeleitet sein und implizieren dass man mit TRU-VADA durch die Untiefen eines HIV-Risikos komme. Auch ohne Gummi – was jedoch klar von der Patienteninformation verneint wird. Ich halte TRUVADA für ein rein eugenisches Produkt.

TRUVADA ist kein Ersatz für Verantwortung
An die (oft unverantwortlichen) Schwulen möchte ich nur das Wort richten; TRUVADA als Gummiersatz zu sehen ist suizidal – aber Ihr dürft Euch weiterhin selbst belügen – mir ist schon aufgefallen, dass diese Verhaltensweise z.B. in der ‚Szene Zürich‘ äusserst beliebt ist…

(Teile dieses Beitrags wurden ebenfalls auf politnetz.ch veröffentlicht)

Diskussionen

2 Gedanken zu “TRUVADA – eine umstrittene, teure Hoffnung für HIV

  1. Hier die Antwort der AIDS-Hilfe Schweiz zur Vorlage: http://www.politnetz.ch/beitrag/15113

    Verfasst von jcgloor | 24. Juli 2012, 01:14

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Die Schweiz und ihre ‘Wahrheiten’ « JCx1 - 15. August 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 94 Followern an

Statistik

  • 104,560 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: