>
Archiv

Afghanistan

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Osama bin Fischfutter

Eigentlich wollte ich eine Pause einlegen – doch ‘Einen hab ich noch’. Was hier zusammengelogen und -propagiert wird, ist nicht auszuhalten. Wenden wir das Blatt einfach einmal – nennen wir die Mainstream-Medien ab hier ‘Wahrheitstheoretiker‘ und die leichtgläubigen Medien-Konsumenten einfach ‘Schafe’. Bis heute konnten die Wahrheitstheoretiker keinen einzigen Beweis für den Tod Bin Ladens liefern und wir sollen ihnen einfach glauben?

Was die Wahrheitstheoretiker hier an Ignoranz und verschlampten Hausaufgaben abliefern, stinkt, schreit, ja brüllt zum Himmel. Einer meiner absolut favorisierten Beiträge zur Aufklärung in diesem Zusammenhang, wurde von Oliver Janich unter dem Titel „Der zweite Tod von Osama bin Laden: eine logische Analyse“ veröffentlicht. Hier werden Fakten wiederholf, welche schon seit Jahren bekannt sind, jedoch von den Wahrheitstheoretikern ‘per Dekret’ ignoriert werden oder werden müssen, denn die ‘offiziellen’ Nachrichtenagenturen der Wahrheitstheoretiker schieben täglich neues, unbewiesenes Material nach, um das Osama-bin-Märchen weiter zu ‘fundieren’ – umgangssprachlich auch ‘Gehirnwäsche’ genannt. In den Lerserkommentar-Spalten gehen die Schafe zwar hin und wieder zur Sache – nur die Redaktionen der Wahrheitstheoretiker lesen diese Kommentare offenbar nicht, resp. zensieren die für sie übelsten ‚Theorien’ einfach weg. Hartnäckige Leserkommentar-Schreiber (wie unsereins) werden werden direkt auf ‘Spam’ gesetzt und kategorisch ausgeblendet. Gutes Beispiel – einmal mehr der Zürcher TAGES-ANZEIGER, welcher sich mit neuen Osama-bin-Hintergründen von einem Orgasmus zum Anderen jagt. Beispiele gefällig?

Schon als die ‘Topnews’ des aktuell gemachten Ablebens Bin Ladens am vergangenen Montag online erschien, erschien auch gleich einige Minuten danach noch der Bericht über den Anruf Obamas bei seinem Vorgänger Bush, welcher ihm gratulierte und festhielt, dass man die islamische Tradition für die Bestattung von Osama bin Laden berücksichtige. In der muslimischen Tradition gibt es allerdings keine ‘Nacht-und-Nebel’-Seebestattung mit Abwurf aus einem Helikopter in einem beschwerten Sack. Dies wurde nun aber auch schon andernorts festgestellt. Und danach gings richtig los; ‘gephotoshopte’ Tot-Fotos, eine Frau als Schutzschild und dann doch wieder nicht, bewaffnet dann wieder unbewaffnet, ein abgestürzter Tarnkappen-Helikopter (hä??) der auf den Bildern wie ‚hingestellt‘ aussieht und anschliessend abgedeckt auf einem Viehtraktor abtransportiert wird. Und schlussendlich noch die Navy Seals welche in ein 40-minütiges Feuergefecht (mit einem offenbar Unbewaffneten) verwickelt waren – während im ‘Situation Room’ im Weissen Haus die ganze Entourage gebannt vor der Glotze hockt und alles ‘live’ miterlebt haben will. Alle ‘Offiziellen’ und alle Wahrheitstheoretiker schwingen auf der genau gleichen Frequenz – eine überraschende Harmonie, auch wenn alles von hinten bis vorne mit Ungereimtheiten durchzogen ist. Seit unser Friedensnobelpreisträger bedeutungsschwanger vor die globalen Weltkameras trat, müssen die Schafe, sich täglich unpassende Puzzle-Stücke vorwerfen lassen. Grundsätzlich kann ich jedoch sagen dass Lügen auch nicht wahrer werden, indem man sie bis zur Erschöpfung wiederholt – genau das tun die Wahrheitstheoretiker aber. Nachweislich.

Die meisten Meldungen, welche die Wahrheitstheoretiker unter die Schafe bringen, werden von anonymen Autoren in den Nachrichtenagenturen (SDA, dapd, AFP, AP, AFP, REUTERS, etc.) abgefasst und einfach von den empfangenden Redaktionen ungeprüft abgedruckt oder gesendet. Fragt man bei den Redaktionen persönlich nach und/oder liefert nachprüfbare Fakten – hört man dann erst einmal gar nichts, während die ‘Dreckschleudern’ jedoch unbehelligt weiter schleudern. Auf hartnäckiges Nachfragen hin, wird man in Kenntnis gesetzt, dass die Identitäten der Artikelverfasser und die Quellen der Wahrheitstheoretiker ‘geschützt’ sind. Es lässt sich also für Schafe nicht einmal feststellen, wer hier was verbockt. In den Redaktionsstübchen scheinen Pillen verteilt worden zu sein, welche die Denkfähigkeit auf ein gut handhabbares Minimum reduzieren und/oder sonst ein wohliges Gefühl erzeugen. Fundierte Fakten, welche im Nachgang an die Todesmeldung von zahlreichen, aufmerksamen Mitbürgern an die zahlreichen Redaktionen und Nachrichtenagenturen geliefert wurden und werden, bleiben kategorisch unbeachtet – ja man empfindet die Ermunterung an die Journalisten, nach einwandfreien, ethischen und journalistischen Grundsätzen zu arbeiten sogar als ‘Schwachsinn’ – so z.B. eine ‚leitende‘ Redaktorin des TAGES-ANZEIGERs in Zürich. Was nur schon die TAMEDIA bisher schon an Wahrheitstheorie produziert hat ist wahrlich ‘beeindruckend‘ – lest selbst:

Montag, 2. Mai 2011

  1. Barack Obama erklärt al-Qaida Bin Laden für tot (Artikel wurde von TAGES-ANZEIGER gelöscht/ersetzt)
  2. Reaktion auf Bin Ladens Tod: Freude bei Bush – US-Botschaften in Alarmzustand (Artikel wurde von TAGES-ANZEIGER gelöscht/ersetzt – hier erwähnte Bush die Bestattung nach muslimischer Tradition)
  3. Osama Bin Laden erschossen – und bereits auf See bestattet (Ersatzartikel für Punkt 1 – das ging aber schnell)
  4. US-Bürger bejubeln Tod des Terroristenführers (Ersatzartikel für Punkt 2)
  5. Das ist ein Adrenalinstoss für die gesamte US-Wirtschaft
  6. Der Tod Bin Ladens ist keine schlechte Nachricht (auch die Schweizer Regierung konnte von den Wahrheitstheoretikern überzeugt werden)
  7. Die Methoden zur Identifizierung Bin Ladens
  8. Osama-Bilder sind gefälscht (gemerkt haben’s vorher die Anderen)
  9. Die USA zögern mit der Veröffentlichung des Beweisfotos
  10. Ein Foto des toten Bin Laden hätte den Charakter eines Beutebilds (dieses ‚Glück‘ hatte Saddam Hussein leider nicht)
  11. Es wäre besser gewesen, man hätte Bin Laden lebend erwischt (was wäre, wenn?)
  12. Dieser Frau kommt Bin Ladens Tod ungelegen
  13. Bin Laden gehörte weggestellt (‚Kapazitäten‘ geben ihre Senf dazu)
  14. Erste Bilder vom Versteck Bin Ladens (die oben abgerundeten Fenster des Hauses ‚Todeszimmers‘ habe ich bei keinem späteren Foto des Hause mehr gesehen)
  15. Die blutige Spur der der al-Qaida (etwas Geschichte zur Auffrischung)
  16. Der Liebarzt steht bereit (böser Bube #2 – der Nächste bitte)
  17. Blick ins arabische Web: Ändert Euer Bild vom Islam!

Dienstag, 3. Mai 2011

  1. Der Kurier, der die USA zu Bin Laden führte
  2. Ein Prozess gegen Bin Laden wäre für die USA zum Problem geworden
  3. Der Nachfolger (der neue ‚Böse‘, der vorher fast gänzlich unbekannt war)
  4. In einem beschwerten Sack ins Meer befördert (muslimische Tradition?)
  5. Pokerface Obama liess sich nichts anmerken (sooo cool)
  6. Wie die Amerikaner Bin Laden fanden und töteten

Mittwoch, 4. Mai 2011

  1. Eine starke und entschlossene Führungspersönlichkeit (der Retter der Welt ist stark wie eine amerikanische Eiche)
  2. Was wussten Pakistans Geheimdienste? (nur die CIA hat offenbar helle Kopfe)
  3. Das Foto-Dilemma der USA (man möchte ja nicht geschmacklos erscheinen)
  4. Terroristische Methoden der USA (ein bisschen Kritik zum Ausgleich)
  5. Nun trägt Obama den Namen Cool Hand Luke
  6. Bin Laden war beim Angriff unbewaffnet (das erklärt auch das 40-minütige Feuergefecht mit den Navy Seals)
  7. Osama sagte, was die Mehrheit denkt
  8. Die USA halten Bin Laden-Fotos unter Verschluss (sonst merkt jeder dass etwas faul ist)
  9. Meine Enkel haben mit den Kindern im Haus gespielt (auch Unbedarfte waren betiligt)
  10. NATO fürchtet Debatte über Abzug aus Afghanistan (da wohnen ja so viele böse Junx)
  11. UNO verlangt Aufklärung über Bin Ladens Tod (der offizielle Anstrich)
  12. Bush schlägt Einladung Obamas aus (schliesslich wird er nicht mehr für’s schauspielern bezahlt)

Donnerstag, 5. Mai 2011

  1. Der unbekannte Nachbar
  2. Die Navy Seals haben ihr Drehbuch getötet (dumm gelaufen, Hauptsache Amerika siegt)
  3. Die Ehefrau, die sich auf die Elitesoldaten stürzte (die Islamisten sehen einfach ihre Fehler nicht ein)
  4. Pakistan droht Washington mit verheerenden Konsequenzen
  5. Im Land des paranoiden Wahns (Abschuss der ‚Verschwörungstheoretiker‘)
  6. Bösartige Unterstellungen
  7. Abgestürzt, dann verkauft und kopiert
  8. USA griffen Bin Laden offenbar mit Tarnkappen-Helikopter an (Hollywood-reif und deshalb so glaubwürdig)
  9. Trotz Spannungen: USA jagen weiter Terroristen in Pakistan (mehr Budget bitte)
  10. Osama Bin Laden NOT DEAD (die Sezierung der Verschwörer und logische Erklärungen gleich hinten nach)
  11. Obamas riskantester Entscheid
  12. Bin Laden war auf eine Flucht vorbereitet (deshalb stand er ja wimmernd im Nachthemd hinter seiner Frau, wenn man den Überlieferungen glauben soll)
  13. Entsetzen oder unterdrücktes Niesen
  14. Wie die Operation Geronimo genau ablief (schlaue Amerikaner)
  15. Wie im Mittelalter auf dem Hinrichtungsplatz (etwas Pietät muss also schon sein)
  16. Republikaner fallen auf gefälschte Fotos herein (und wie läuft es so im Kongress und Repräsentantenhaus?)

Freitag, 6. Mai 2011

  1. US-Drohne beschiesst pakistanische Al-Qaida-Hochburg (die Drohnen in Pakistan sind dringend nötig)
  2. Al-Qaida schwört Rache für den Tod Bin Ladens (Osama ist tot – hoch lebe Osama)
  3. Fabelhaftes Spiel am Montag
  4. Al-Qaida erwog offenbar Anschläge auf Züge (es war dringend nötig Osama kalt zu machen)
  5. Der Jäger (Superhero V 2.0)
  6. Nur eine Leibwache Bin Ladens war bewaffnet
  7. Wer will diese Bin Laden-Villa kaufen? (noch ein paar Scherze zur Auflockerung)
  8. Richter zeigt Merkel an – wegen Freude über Bin Ladens Tod (ein kleines Ablenkungs-‚Pfui‘ nach Deutschland)
  9. Die Gefahr Pakistan (die NATO muss bleiben)
  10. Tür an Tür mit Osama (dachte immer sie heisst ‚Alice‘)
  11. Wir haben nicht vergessen (‚the show must go on‘)

Samstag, 7. Mai 2011

  1. Wie bin Laden über sieben Jahre frei herumlaufen konnte
  2. Taliban greifen Gouverneurssitz von Kandahar an (Krieg gegen den Terror ist muss gerechtfertigt werden)
  3. Bin Laden starb in Ägypten
  4. Auch unsere Luftwaffe hätte ‚Mühe‘ (das Bild des Tarnkappen-Helis erinnert ans Pentagon während 9/11 – eher wie ‚hingestellt‘, das Loch ist nicht so sehr tief)
  5. Eine Blamage für Pakistans allmächtige Armee
  6. Wie Osama bin Laden die Fäden zog (Osama muss also gelebt haben)
  7. Bin Laden war ein grosser Mann
  8. US-Drohne verfehlt Topterroristen (jetzt geht’s plötzlich weiter gegen die ‚Neuen‘)
  9. Wir werden al-Qaida letzten Endes besiegen (der Kampf gegen den Terror geht unvermindert weiter)
  10. Rache und Gerechtigkeit (sorry, aber das ist Schwachsinn in Reinkultur)
  11. Der amerikanisierte Barack Obama (die ‚lange Nase‘ bildet sich langsam zurück)
  12. Bin Ladens Computer sind wie ein Lotto-Sechser für die USA (jetzt kommen die Beweise zur Rechtfertigung von Allem)

Sonntag, 8. Mai 2011

  1. Bin Laden hatte Helfer in Pakistan (und die leben weiter)
  2. Die Angst vor terroristischen Einzelkämpfern wächst (Krieg gegen den Terror muss weiter gehen)
  3. Obama hat Bin Laden zum Märtyrer gemacht
  4. Osama bin Laden ganz Privat
  5. Laute Explosionen in Abbottabad (wurden auch noch die letzten ‚Beweise‘ in die Luft gesprengt?)

Montag, 9. Msi 2011

  1. Bin Ladens Haus soll bald abgerissen werden (tolles Foto – ‚Bin XY‘ schaut sich ein Video mit Obama an – plumper geht’s nicht mehr, wie dieser Beitrag von seite3.ch zeigt

  2. Obamas erstes Interview nach Bin Ladens Tötung

Auch muss man sich aber die Fotos (Bildstrecken) genau anschauen und selbst entscheiden, ob sie Sinn machen und ob diese nicht auch woanders entstanden sein könnten – z.B. durch fehlende Hintergrund-Bezüge oder wenn geschossen wird, wird sich kaum ein Fotograf mit der Kamera direkt hinter/neben den Schützen stellen um einen gut ausgeleuchteten Schnappschuss zu erhalten – so lebensmüde ist wirklich niemand, der von diesem Geschäft leben muss. Auch die bezugslose Abbildung von Kriegsgerät – inkl. Feuersalven und Rauchschwaden – irgendwo ‚mitten in der Wüste‘ (oder so) liefert nicht wirklich einen zweifelsfreien Aufschluss. Zerschossene Hauswände, ausgebrannte Irgendwas oder alles was grundsätzlich nach ‚Kulisse‘ aussehen könnten – wie auch hochgehaltene Schilder mit wenig Menschenmengen, sind zu hinterfragen – wer findet die Fehler?

Der TAGES-ANZEIGER hat die ersten beiden Artikel, worin Bush die Bestattung nach muslimischer Tradition versichert – verlinkt mit meinem Blog-Eintrag „Osama bin Laden soll tot sein“ – bereits zurück gezogen, resp. gelöscht und durch neue, Artikel mit anderem Inhalt ersetzt (so etwas macht man im Journalismus nicht). Die beispiellose Bin Laden-Artikel-Explosion im TAGES-ANZEIGER ist überwältigend. Man könnte diese ‚Berichterstattung‘ der Wahrheitstheoretiker auch als unausgewogen betrachten – ganz offensichtlich soll das Bin Laden-Märchen in den Köpfen der Leser manifestiert werden. Wer jedoch aufmerksam die Leserkommentare – und darauf kommt es an – liest, hört die ‚Spatzen‘ von den Dächern ziemlich deutlich. Was uns in den kommenden Tagen und noch alles von dieser Flut ereilen wird? Wir dürfen gespannt sein.

Dr. Steve R. Piecznik – ein Insider der US-Regierung sagt, sowohl die Terror-Anschläge (9/11), wie auch die angebliche, aktuelle Tötung Osama bin Ladens seien ‚False-Flag‘-Operationen (auch als ‚Stand Down‘ bekannt) und er muss es wissen, denn in seiner Funktion für die US-Regierung traf er Bin Laden (als dieser noch CIA-Agent war und im Auftrag der USA arbeitete) persönlich und kennt Bin Ladens CIA-Akte. Das ist schon lange her und Bin Laden war damals schon schwer krank und auf ein Dialyse-Gerät angewiesen. Dies nur als kleines Beispiel der im Web verhandenen Fakten, welche die Wahrheitstheoretiker nicht interessieren.

Ganz speziell angetan hat es mir die ‚dapd-Schreiberin‘ Lolita Baldor, welche nun unter dem heiligen Segen der TAMEDIAGeschäftsleitung in deren Publikationen ihre ‚Künste‘ zum Besten geben darf. Wenn man ihr LinkedIn-Profil anschaut steht da, dass sie an der Michigan State University studierte, danach zur Associated Press (AP / ‚Murdoch-Laden‚) stiess, dort von 2005 bis 2009 als ‚Pentagon Reporter‘ und nun seit 2009 als ‚Counterterrorism Reporter‘ bei AP ihr Unwesen treibt.

Osama bin Laden ist also nun Fischfutter. Und so sind es auch die strategisch unentbehrlichen Propaganda-Artikel-Konserven, welche die offiziellen Wahrheitstheoretiker über die Nachrichtenagenturen erklärterweise anonym (vielleicht von ‚Lolita‘ mal abgesehen, die ja zur Untermalung ein ‚Studium vorweisen‘ kann – macht sich bei den ‚Schafen‘ immer gut) ‚aufbereiten‘ und zur freien ‚Schluckung‘ den Wahrheitstheoretikern der Redaktionen zur Verfügung stellen – eine ‚Deklarationspflicht‘ ist leider weder gewährt noch erwünscht. Wohl bekomm’s!

Osama bin Laden soll tot sein

Kurzmeldung
CSI Islamabad: Soeben (07:00h.) gibt Barack Hussein Obama eine Pressekonferenz im Weissen Haus (das in den letzten Wochen etwas Patina angesetzt hatte) und verkündet todseriös: Osama bin Laden sei tot! Also ist unser Friedensnobelpreisträger doch noch unter die TV-tauglichen Pathologen gegangen. Wie aus dem Internet zu erfahren ist, hatte Osama bin Laden schon länger ein Nierenleiden (Stand 2005) – war mir absolut schleierhaft, wie er sich mit seiner Dialyse-Maschine während all der Jahre durch die afghanischen Berge geschleppt hat und sich dort verstecken konnte – nicht jede Höhle hat eine Steckdose.

Ausserdem war Osama früher mal noch CIA-Agent und mit dem US-Establishment erst gut Freund und dann spinnefeind. Zehn Jahre Jagd sind endlich vorbei, die Nacktscanner werden entsorgt und Kleinkinder am Flughafen von der TSA nicht mehr sexuell belästigt oder als Terroristen verhaftet. Und gut, dass die Abermilliarden, der im Krieg verpulverten Dollars nun den ROI eingespielt haben. Hoffen wir weiter, dass die Truppen jetzt aus Afghanistan und Pakistan abziehen können und waffengewandte ‚Diplomaten‘ dort nicht mehr mit gezielten Schüssen irgendwelche obskuren Verfolger abknallen – vorausgesetzt die Drogenernte ist schon voll eingefahren. Endlich ist das ungeklärte 9/11 gesühnt – da sind wir aber alle froh. Und Obama ist irgend ein Held geworden… Die Börsen fiebern auch schon.

Hoffen wir das Weisse Haus kommt durch diesen PR-Erfolg nun endlich in etwas gemässigteres Fahrwasser und fängt an weltweit das amerikanische Volksvermögen zu sparen. Ach ja – war nicht auch noch ‚was wegen ‚gefakten‘ Osama-Fotos? Ach was – Ist ja nun egal… Der Krieg gegen den Terror ist endlich vorbei und wir können endlich wieder in Frieden leben. Oder?

Morgähn“ – übrigens!

PS: Hier noch eine kleine Ergänzung eines Blogger-Kollegen von 18:00 Uhr: http://denkbonus.wordpress.com/2011/05/02/lachnummer-des-tages-%E2%80%93-bin-ladens-todesfoto-ist-eine-falschung/ – bleibt nur noch die Frage „WER wurde da platt gemacht und im Meer verklappt?“

Hier noch ein Link des KOPP-Verlags zum Thema…

Nuklear-Technologie in jeder Hinsicht lebensfeindlich

Seit es in Fukushima gerummst und geschwappt hat, wissen wir es wieder: Atomkraft ist nichts für das Leben auf unserem Planeten. Die Hütte der Atomlobby hat ebenfalls mächtig gewackelt und man hält sich immer noch krampfhaft an den Sitzen fest. Die Atomfahnen sind aber bereits nicht mehr auf Halbmast. Ich versuche jetzt eine kleine Analyse der Hintergründe, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, vorzunehmen.

Aktueller Stand in Fukushima: Die Kernschmelze ist in vollem Gange und dies unter freiem Himmel – ein absoluter Wahnsinn. Atomenergie sowie deren kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen werden gut verschleiert und das Ganze hat System; die PR-Fabriken und Lobbyisten fressen Unsummen an ‚Kohle‘ um dies zu bewerkstelligen. Nachhaltigkeit – das wichtigste Element beim verantwortungsvollen Umgang mit Nuklear-Technologie (falls dies überhaupt möglich ist) scheint der Atomlobby ein Fremdwort zu sein. Und das ist auch schon die Tragik dieser Geschichte oder ‚des Pudels Kern‘. Eine ’saubere‘ Sache, wie wir hier immer wieder für dumm verkauft werden.

Fukushima hat schrittweise die Höchststufe der Bedrohung erreicht und reiht sich nun bei Tschernobyl ein. Stufe 7 gilt als ‚grösster, anzunehmender Unfall‘ (GAU) – wer aber will das abschliessend beurteilen können? Die zwei Ereignisse seien nicht vergleichbar – heisst es – haben jedoch die gleiche Einstufung erhalten. Diese Skala müsste der Ehrlichkeit halber, nach oben offen sein, ist sie aber nicht. Ab Stufe 7 hört man auf zu denken und zu handeln – ist im Handbuch nicht vorgesehen. Alles was nach Stufe 7 kommt ist ein ‚Überraschungs-Ei‘ und die Menschheit soll sich zurücklehnen und weiter leben. Solange bis es weh tut. Wie man mit solchen GAUs umgeht, ist Glück, Zufall oder sonstwas – ‚Vogel-Strauss-Politik‘ wäre noch nett formuliert.

Im Jahre 2010 kam es im Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt zu einem Störfall der Stufe 2 auf dieser Skala. Auch hat die Schweiz bereits aus den 70er-Jahren eine Kernschmelze in einem Versuchsreaktor (Stufe 5 – wie Fukushima vor der Hochstufung zum ‚Super-GAU‘) des heutigen Paul Scherrer-Instituts vorzuweisen, wie ein Blick auf die INES-Skala zeigt. Atomare Stör- und Unfälle finden weltweit zu Tausenden und fortwährend statt, jedoch erfahren dürfen ‚wir dämlichen Konsumenten‘ das nicht. Nur wenn’s offensichtlich brenzlig wird, kriegen wir die ersten Info-Häppchen hingeschmissen, die sich in der Folge als immer grössere Brocken erweisen. Beim Stromanbieter können wir heute auswählen, ob wir Strom aus Wasser-, Wind- oder Solar-Energie möchten – der ist dann teurer – oder eben halt ‚konventionell produzierten‘ Strom. Kommen tut er über die genau gleiche Leitung – unserem Gewissen wird nur ein Verteilschlüssel zur Beruhigung vorgelegt – das müsste dann reichen. In Europa sind die Stromnetze der verschiedenen Länder sogar miteinander gekoppelt, denn man verkauft die überschüssigen Kapazitäten weiter oder bezieht sie – spätestens dort ist es dann egal, wer den Strom wie produziert hat – Hauptsache er fliesst. Das wäre wie wenn man im Restaurant allen Rotwein zusammen in einen Eimer schüttet und bei der Bestellung eines Glases davon, versichert bekommt, dass auch ‚Cabernet Sauvignon‘ mit drin ist – eine ‚Strombrühe‘ quasi. Ich wage zu behaupten, dass wir alle Atomstrom konsumieren, sei es auch nur in den Batterien, welche wir im Laden kaufen. Die produzierende Industrie kauft sich sowieso keinen ‚Ökostrom‘. Wieso lassen wir uns eigentlich so verarschen? Ist es bequem? Dumm? Oder einfach undurchschaubar? Es gibt bereits Leute, die sich erfolgreich dagegen stemmen – dies ist eine verlässliche Variante, wenn man heute wirklich „Atomkraft – nein Danke!¨ sagen will.

Ganz Bescheuerte – wie ein Bill Gates – machen die Argumente der Atomgegner lächerlich und propagieren sogar neue ‚Mini-Atomkraftwerke‚ (Traveling Wave Reactor), die man für 100 Jahre ‚im Garten verbuddeln‘ kann oder die mobil zur Energieerzeugung eingesetzt werden können, um das uns ständig eingeredete Energieproblem dieser Welt ’sauber‘ zu lösen. Und wie sieht’s mit der Nachhaltigkeit nach 100 Jahren aus – falls die Dinger nicht schon vorher hochgehen, weil man wieder an irgendwas nicht gedacht hat, das in keinem Handbuch steht? Ein kleiner Sarkophag im Garten, der dann bunt angemalt wird und auf dem die Kids rumhüpfen dürfen? WAS denken sich diese Leute eigentlich, denen man attestieren muss, von allen guten Geistern verlassen zu sein? Grund genug, dass man spätestens jetzt der Geisteshaltung eines Bill Gates mit einer umfassenden Internet-Recherche auf den Zahn fühlen sollte, um ihn und seine Exponenten mit diesem Schwachsinn zu konfrontieren. Allen voran MICROSOFT oder eine ‚Bill und Melinda-Gates‘-Stiftung – die auch noch anderen ‚Dreck am Stecken‘ zu haben scheint. Wenn wir deren Produkte und Dienstleistungen kaufen, finanzieren wir solch widerliche Fantasien mit und das sollten wir uns gut überlegen. Die Amerikaner würden wieder sagen ‚follow the money‘ – und ich sage ebenfalls ‚follow the money‘!

Tschernobyl ist zum üblen ‚C-Movie‘ in dieser ‚Zombie-Geschichte‘ verkommen und wer weiss, welch strahlende Zukunft sich in Japan noch daraus ergibt. Schwamm oder Sarkophag drüber und abwarten. Nur: dass es nicht so einfach ist, zeigt eben dieses Tschernobyl bereits heute wieder. Die Materialien des Sarkophags, welche zur Inschachhaltung dieses Drecks verwendet werden, sind prinzipiell korrosionsanfällig und Alternativen gibt es wohl nicht. Der Sarkophag in Tschernobyl ist nach 25 Jahren marode und ein Neuer kostet gerade mal schlappe 740 Millionen EUR – ein Schnäppchen ist das nicht eben und die Finanzierung solcher Unterfangen ist alles andere als gesichert. Geld wurde für solche Fälle kaum zur Seite gelegt und so wird es auch in Zukunft sein. Das Problem haben spätestens unsere Nachfahren, die dann auch wieder den ‚Klingelbeutel‘ herumreichen müssen um nicht weiter verstrahlt zu werden.

Dann gibt es veraltete und ‚moderne‘ Reaktoren, wobei eine Stilllegung und der dann nötige Rückbau eines Atomkraftwerks auch mit einigen Milliarden zu Buche schlagen kann und das ist dann ebenso kein Schnäppchen und wofür auch wieder nicht genügend Geld zur Seite gelegt wird. Ein Rückbau geht nicht von heute auf morgen, braucht Zeit, Leute und birgt Gefahren, wobei dann nur noch mehr radioaktiver Müll entsteht, der vom Leben ferngehalten werden muss. Auf der Erde gibt es derzeit ca. 440 Atomkraftwerke, die alle eines Tages entsorgt werden müssen – die durchschnittliche Laufzeit beträgt 50 Jahre. Die wahren Kosten solcher Energie sind im Endeffekt also nicht zu beziffern und eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dieser Problematik findet einfach nicht statt.

Strahlung tritt jedoch nicht nur aus Atomkraftwerken aus, sondern auch aus sog. ‚Wieder‘-Aufbereitungs-Anlagen wie im französischen La Hague oder englischen Sellafield, wo die umwohnende Bevölkerung einem massiv erhöhten Strahlenrisiko ausgesetzt ist. Die Entsorgung von radioaktivem Müll ist teuer und lästig. Heute gibt es schon über eine Million Tonnen Atommüll (vorwiegend abgereichertes Uran = DU), dessen Entsorgung ganz und gar nicht geregelt ist. Die täglich wachsende Masse an Atommüll übersteigt bereits die der Goldvorräte auf unserem Planeten.

Es gibt keine Atomenergie ohne strahlenden Müll oder Endlager. Die Verklappung im Meer war – und ist – ein Teil dieser ‚Vogel-Strauss-Politk‘; die Fässer liegen immer noch ‚da unten‘, sie lösen sich nicht einfach in Wohlgefallen auf und werden weder stabiler noch sicherer. Die radioaktive, lebensbedrohliche Strahlung lässt sich nicht wie andere Giftstoffe einfach aus dem Wasser filtern; Was strahlt, das strahlt. Strahlung befindet sich sehr lange Zeit im globalen Kreislauf und erreicht jeden Punkt der Erde. Plutonium – wie solches aus MOX-Brennstäben aus Fukushima, welches nun ins Meer ‚geduscht‘ wird – hat eine Halbwertszeit von sage und schreibe 24’000 Jahren und wirkt sich kumulativ, schädlich auf alles Leben auf diesem Planeten aus. ‚Aus den Augen, aus dem Sinn‘ funktioniert leider nicht. Atomkraft ist, wird und kann nicht sauber sein – egal was die PR-Fritzen uns ins Gehirn hämmern wollen. Radioaktivität gelangt letztendlich in die Nahrungskette und am Ende landet es in unserem Körper, der das dann mehr oder weniger gut verträgt.

Strahlung die freigesetzt wird, entsteht auch in Kriegen, durch die Verwendung von panzer- und bunkerbrechender Uranmunition (DU = depleted uranium), die aktuell im Libyien-Krieg (oder war es ein ‚Überfall‘, resp. ‚Kreuzzug‘?) eingesetzt wird. Auch in Bosnien, im Kosovo, im Irak und in Afghanistan wurde und wird noch immer DU-Munition eingesetzt. Für die Atommächte (wozu illegalerweise auch Israel gehört) ist diese Art der Atommüllentsorgung sehr praktisch und superbillig – Problem gelöst? Mittlerweile weiss man mehr darüber und ordnet diesem Umstand, das ‚Golfkriegs-Syndrom‘ zu. Den Leuten, welche diesen menschenverachtenden, strahlenden Mist verschiessen lassen, ist dies vollkommen egal. So äusserte sich Henry Kissinger wie folgt „Soldaten sind nur dumme Tiere, die als Schachbauern in der Aussenpolitik benutzt werden.“ – wie liebenswürdig. Haben die NATO-Soldaten, diese dummen Tiere, diesen Spruch auch schon gehört? Dass DU-Munition für die Beschossenen, die unmittelbare Umgebung und auch die Verschiessenden (schädigt auch DNA der Soldaten) das grösste Verbrechen an der Menscheit darstellt, beweist die frei verfügbare Dokumentation ‚Deadly Dust‘ – das muss man erst einmal verstehen, denn die Zeitungen schreiben nichts darüber. Hier eine Arbeit zum Thema „Uranmunition – weshalb sie noch benutzt wird“. Auch die Geophysikerin Leuren Moret leistet in diesem Bereich wertvolle Aufklärungsarbeit.

Energie ist Macht und Macht ist wiederum Geld – um etwas Anderes geht’s hier nicht. Die Öl-, Energie- und Atomkraft-Lobby lassen sich nicht ins Handwerk pfuschen. Deshalb lügt man uns auch ständig vor, dass es keine brauchbaren Alternativen gäbe. Vielmehr spekuliert man heute auch noch mit Nahrungsmitteln, u.a. um sog. ‚Bio-Treibstoffe‘ herzustellen. Dabei gibt es schon lange völlig kostenlose Alternativen. Ich behaupte, dass es heute möglich ist, sich völlig autonom mit Energie zu versorgen und damit meine ich nicht nur die Solarzellen auf dem Dach (wenn man eins hat), sondern wir können mit Wasserstoff-Technologie komplett vom Netz gehen, was die Kassen dieser ‚Urheber und Lobbies‘ völlig austrocknen würde – die sich dagegen wie eine ’sterbende Bestie‘ zur Wehr setzen. Die, die’s schon versucht haben, haben allerdings nicht lange überlebt und doch gibt es immer wieder neue, erfolgreiche Vorstösse in diese Richtung. Wir ‚Gläubigen‘ sind halt nicht kleinzukriegen.

Aber auch andere, ’saubere‘ Energie hat ihre Tücken. So muss z.B. für die Errichtung von Windrädern das Erdreich so stark verdichtet werden, dass darin keine Insekten und Kleinstlebewesen mehr überleben können und der Boden auf dem so ein Teil steht, verödet. Für Staudämme müssen ganze Täler geflutet werden und Solarenergie ist auch nicht überall auf der Welt die optimale Lösung – ausserdem sind Solarzellen noch nicht aussreichend effizient, wobei die Herstellung Unmengen an ‚konventioneller‘ Energie verschlingt, weshalb sie auch so teuer sind. Der Trendforscher Gerald Celente hat bereits vorausgesagt, dass künftig Geräte auf den Markt kommen werden, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen – das klingt wie Weihnachten und Ostern zusammen.

Es ist eine unbestrittene, physikalische Tatsache, dass sich aus einem Liter Leitungswasser mittels Elektrolyse, 1860 Liter Gas herstellen lassen, welches zum Betrieb von Motoren verwendet werden kann – sog. ‚Knallgas‘. Daniel Dingel’s Wasserauto fährt mit vier Litern Wasser 100 Kilometer weit und kostet ihn ein müdes Lächeln. Die dem zugrunde liegende Technologie ist erforscht, verfüg- und bezahlbar und stellt auch die derzeit schicke Hybrid-Technologie konkurrenzlos in den Schatten.

HHO-Generatoren erzeugen aus purem Wasser durch Elektrolyse explosionsfähiges Gas. Bestehende Benzin- und Dieselmotoren können relativ einfach auf HHO umgerüstet werden, so dass man wirklich heute technologisch dazu in der Lage ist, ein ‚kostenloses‘ Wasserauto zu fahren. Kein CO2 kommt hinten raus – nur kondensierter Wasserdampf und wir müssen somit auch nicht mehr über Klimawandel oder die Klimalüge nachdenken. ‚Cap&Trade‘ wäre vom Tisch – unser Gewissen und Geldbeutel geschont. Italien hat bereits ein erstes Wasserstoff-Kraftwerk in Betrieb genommen – die HHO-Technologie ist ‚brutale‘ Realität. Jeder ist eingeladen diesen Hinweisen nachzugehen und sich selbst ein Bild zu machen. Auch die Herstellung von Wasserstoff kann jeder bei sich Zuhause erledigen.

Warum ein ‚Schlauer‘ wie Bill Gates – der ja quasi das Internet miterfunden hat – noch nicht auf solche Informationen gestossen ist, wissen die Götter. Oder die Geier.

Kategorien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 94 Followern an

Statistik

  • 104,560 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: