>
Archiv

Neocon

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Osama bin Fischfutter

Eigentlich wollte ich eine Pause einlegen – doch ‘Einen hab ich noch’. Was hier zusammengelogen und -propagiert wird, ist nicht auszuhalten. Wenden wir das Blatt einfach einmal – nennen wir die Mainstream-Medien ab hier ‘Wahrheitstheoretiker‘ und die leichtgläubigen Medien-Konsumenten einfach ‘Schafe’. Bis heute konnten die Wahrheitstheoretiker keinen einzigen Beweis für den Tod Bin Ladens liefern und wir sollen ihnen einfach glauben?

Was die Wahrheitstheoretiker hier an Ignoranz und verschlampten Hausaufgaben abliefern, stinkt, schreit, ja brüllt zum Himmel. Einer meiner absolut favorisierten Beiträge zur Aufklärung in diesem Zusammenhang, wurde von Oliver Janich unter dem Titel „Der zweite Tod von Osama bin Laden: eine logische Analyse“ veröffentlicht. Hier werden Fakten wiederholf, welche schon seit Jahren bekannt sind, jedoch von den Wahrheitstheoretikern ‘per Dekret’ ignoriert werden oder werden müssen, denn die ‘offiziellen’ Nachrichtenagenturen der Wahrheitstheoretiker schieben täglich neues, unbewiesenes Material nach, um das Osama-bin-Märchen weiter zu ‘fundieren’ – umgangssprachlich auch ‘Gehirnwäsche’ genannt. In den Lerserkommentar-Spalten gehen die Schafe zwar hin und wieder zur Sache – nur die Redaktionen der Wahrheitstheoretiker lesen diese Kommentare offenbar nicht, resp. zensieren die für sie übelsten ‚Theorien’ einfach weg. Hartnäckige Leserkommentar-Schreiber (wie unsereins) werden werden direkt auf ‘Spam’ gesetzt und kategorisch ausgeblendet. Gutes Beispiel – einmal mehr der Zürcher TAGES-ANZEIGER, welcher sich mit neuen Osama-bin-Hintergründen von einem Orgasmus zum Anderen jagt. Beispiele gefällig?

Schon als die ‘Topnews’ des aktuell gemachten Ablebens Bin Ladens am vergangenen Montag online erschien, erschien auch gleich einige Minuten danach noch der Bericht über den Anruf Obamas bei seinem Vorgänger Bush, welcher ihm gratulierte und festhielt, dass man die islamische Tradition für die Bestattung von Osama bin Laden berücksichtige. In der muslimischen Tradition gibt es allerdings keine ‘Nacht-und-Nebel’-Seebestattung mit Abwurf aus einem Helikopter in einem beschwerten Sack. Dies wurde nun aber auch schon andernorts festgestellt. Und danach gings richtig los; ‘gephotoshopte’ Tot-Fotos, eine Frau als Schutzschild und dann doch wieder nicht, bewaffnet dann wieder unbewaffnet, ein abgestürzter Tarnkappen-Helikopter (hä??) der auf den Bildern wie ‚hingestellt‘ aussieht und anschliessend abgedeckt auf einem Viehtraktor abtransportiert wird. Und schlussendlich noch die Navy Seals welche in ein 40-minütiges Feuergefecht (mit einem offenbar Unbewaffneten) verwickelt waren – während im ‘Situation Room’ im Weissen Haus die ganze Entourage gebannt vor der Glotze hockt und alles ‘live’ miterlebt haben will. Alle ‘Offiziellen’ und alle Wahrheitstheoretiker schwingen auf der genau gleichen Frequenz – eine überraschende Harmonie, auch wenn alles von hinten bis vorne mit Ungereimtheiten durchzogen ist. Seit unser Friedensnobelpreisträger bedeutungsschwanger vor die globalen Weltkameras trat, müssen die Schafe, sich täglich unpassende Puzzle-Stücke vorwerfen lassen. Grundsätzlich kann ich jedoch sagen dass Lügen auch nicht wahrer werden, indem man sie bis zur Erschöpfung wiederholt – genau das tun die Wahrheitstheoretiker aber. Nachweislich.

Die meisten Meldungen, welche die Wahrheitstheoretiker unter die Schafe bringen, werden von anonymen Autoren in den Nachrichtenagenturen (SDA, dapd, AFP, AP, AFP, REUTERS, etc.) abgefasst und einfach von den empfangenden Redaktionen ungeprüft abgedruckt oder gesendet. Fragt man bei den Redaktionen persönlich nach und/oder liefert nachprüfbare Fakten – hört man dann erst einmal gar nichts, während die ‘Dreckschleudern’ jedoch unbehelligt weiter schleudern. Auf hartnäckiges Nachfragen hin, wird man in Kenntnis gesetzt, dass die Identitäten der Artikelverfasser und die Quellen der Wahrheitstheoretiker ‘geschützt’ sind. Es lässt sich also für Schafe nicht einmal feststellen, wer hier was verbockt. In den Redaktionsstübchen scheinen Pillen verteilt worden zu sein, welche die Denkfähigkeit auf ein gut handhabbares Minimum reduzieren und/oder sonst ein wohliges Gefühl erzeugen. Fundierte Fakten, welche im Nachgang an die Todesmeldung von zahlreichen, aufmerksamen Mitbürgern an die zahlreichen Redaktionen und Nachrichtenagenturen geliefert wurden und werden, bleiben kategorisch unbeachtet – ja man empfindet die Ermunterung an die Journalisten, nach einwandfreien, ethischen und journalistischen Grundsätzen zu arbeiten sogar als ‘Schwachsinn’ – so z.B. eine ‚leitende‘ Redaktorin des TAGES-ANZEIGERs in Zürich. Was nur schon die TAMEDIA bisher schon an Wahrheitstheorie produziert hat ist wahrlich ‘beeindruckend‘ – lest selbst:

Montag, 2. Mai 2011

  1. Barack Obama erklärt al-Qaida Bin Laden für tot (Artikel wurde von TAGES-ANZEIGER gelöscht/ersetzt)
  2. Reaktion auf Bin Ladens Tod: Freude bei Bush – US-Botschaften in Alarmzustand (Artikel wurde von TAGES-ANZEIGER gelöscht/ersetzt – hier erwähnte Bush die Bestattung nach muslimischer Tradition)
  3. Osama Bin Laden erschossen – und bereits auf See bestattet (Ersatzartikel für Punkt 1 – das ging aber schnell)
  4. US-Bürger bejubeln Tod des Terroristenführers (Ersatzartikel für Punkt 2)
  5. Das ist ein Adrenalinstoss für die gesamte US-Wirtschaft
  6. Der Tod Bin Ladens ist keine schlechte Nachricht (auch die Schweizer Regierung konnte von den Wahrheitstheoretikern überzeugt werden)
  7. Die Methoden zur Identifizierung Bin Ladens
  8. Osama-Bilder sind gefälscht (gemerkt haben’s vorher die Anderen)
  9. Die USA zögern mit der Veröffentlichung des Beweisfotos
  10. Ein Foto des toten Bin Laden hätte den Charakter eines Beutebilds (dieses ‚Glück‘ hatte Saddam Hussein leider nicht)
  11. Es wäre besser gewesen, man hätte Bin Laden lebend erwischt (was wäre, wenn?)
  12. Dieser Frau kommt Bin Ladens Tod ungelegen
  13. Bin Laden gehörte weggestellt (‚Kapazitäten‘ geben ihre Senf dazu)
  14. Erste Bilder vom Versteck Bin Ladens (die oben abgerundeten Fenster des Hauses ‚Todeszimmers‘ habe ich bei keinem späteren Foto des Hause mehr gesehen)
  15. Die blutige Spur der der al-Qaida (etwas Geschichte zur Auffrischung)
  16. Der Liebarzt steht bereit (böser Bube #2 – der Nächste bitte)
  17. Blick ins arabische Web: Ändert Euer Bild vom Islam!

Dienstag, 3. Mai 2011

  1. Der Kurier, der die USA zu Bin Laden führte
  2. Ein Prozess gegen Bin Laden wäre für die USA zum Problem geworden
  3. Der Nachfolger (der neue ‚Böse‘, der vorher fast gänzlich unbekannt war)
  4. In einem beschwerten Sack ins Meer befördert (muslimische Tradition?)
  5. Pokerface Obama liess sich nichts anmerken (sooo cool)
  6. Wie die Amerikaner Bin Laden fanden und töteten

Mittwoch, 4. Mai 2011

  1. Eine starke und entschlossene Führungspersönlichkeit (der Retter der Welt ist stark wie eine amerikanische Eiche)
  2. Was wussten Pakistans Geheimdienste? (nur die CIA hat offenbar helle Kopfe)
  3. Das Foto-Dilemma der USA (man möchte ja nicht geschmacklos erscheinen)
  4. Terroristische Methoden der USA (ein bisschen Kritik zum Ausgleich)
  5. Nun trägt Obama den Namen Cool Hand Luke
  6. Bin Laden war beim Angriff unbewaffnet (das erklärt auch das 40-minütige Feuergefecht mit den Navy Seals)
  7. Osama sagte, was die Mehrheit denkt
  8. Die USA halten Bin Laden-Fotos unter Verschluss (sonst merkt jeder dass etwas faul ist)
  9. Meine Enkel haben mit den Kindern im Haus gespielt (auch Unbedarfte waren betiligt)
  10. NATO fürchtet Debatte über Abzug aus Afghanistan (da wohnen ja so viele böse Junx)
  11. UNO verlangt Aufklärung über Bin Ladens Tod (der offizielle Anstrich)
  12. Bush schlägt Einladung Obamas aus (schliesslich wird er nicht mehr für’s schauspielern bezahlt)

Donnerstag, 5. Mai 2011

  1. Der unbekannte Nachbar
  2. Die Navy Seals haben ihr Drehbuch getötet (dumm gelaufen, Hauptsache Amerika siegt)
  3. Die Ehefrau, die sich auf die Elitesoldaten stürzte (die Islamisten sehen einfach ihre Fehler nicht ein)
  4. Pakistan droht Washington mit verheerenden Konsequenzen
  5. Im Land des paranoiden Wahns (Abschuss der ‚Verschwörungstheoretiker‘)
  6. Bösartige Unterstellungen
  7. Abgestürzt, dann verkauft und kopiert
  8. USA griffen Bin Laden offenbar mit Tarnkappen-Helikopter an (Hollywood-reif und deshalb so glaubwürdig)
  9. Trotz Spannungen: USA jagen weiter Terroristen in Pakistan (mehr Budget bitte)
  10. Osama Bin Laden NOT DEAD (die Sezierung der Verschwörer und logische Erklärungen gleich hinten nach)
  11. Obamas riskantester Entscheid
  12. Bin Laden war auf eine Flucht vorbereitet (deshalb stand er ja wimmernd im Nachthemd hinter seiner Frau, wenn man den Überlieferungen glauben soll)
  13. Entsetzen oder unterdrücktes Niesen
  14. Wie die Operation Geronimo genau ablief (schlaue Amerikaner)
  15. Wie im Mittelalter auf dem Hinrichtungsplatz (etwas Pietät muss also schon sein)
  16. Republikaner fallen auf gefälschte Fotos herein (und wie läuft es so im Kongress und Repräsentantenhaus?)

Freitag, 6. Mai 2011

  1. US-Drohne beschiesst pakistanische Al-Qaida-Hochburg (die Drohnen in Pakistan sind dringend nötig)
  2. Al-Qaida schwört Rache für den Tod Bin Ladens (Osama ist tot – hoch lebe Osama)
  3. Fabelhaftes Spiel am Montag
  4. Al-Qaida erwog offenbar Anschläge auf Züge (es war dringend nötig Osama kalt zu machen)
  5. Der Jäger (Superhero V 2.0)
  6. Nur eine Leibwache Bin Ladens war bewaffnet
  7. Wer will diese Bin Laden-Villa kaufen? (noch ein paar Scherze zur Auflockerung)
  8. Richter zeigt Merkel an – wegen Freude über Bin Ladens Tod (ein kleines Ablenkungs-‚Pfui‘ nach Deutschland)
  9. Die Gefahr Pakistan (die NATO muss bleiben)
  10. Tür an Tür mit Osama (dachte immer sie heisst ‚Alice‘)
  11. Wir haben nicht vergessen (‚the show must go on‘)

Samstag, 7. Mai 2011

  1. Wie bin Laden über sieben Jahre frei herumlaufen konnte
  2. Taliban greifen Gouverneurssitz von Kandahar an (Krieg gegen den Terror ist muss gerechtfertigt werden)
  3. Bin Laden starb in Ägypten
  4. Auch unsere Luftwaffe hätte ‚Mühe‘ (das Bild des Tarnkappen-Helis erinnert ans Pentagon während 9/11 – eher wie ‚hingestellt‘, das Loch ist nicht so sehr tief)
  5. Eine Blamage für Pakistans allmächtige Armee
  6. Wie Osama bin Laden die Fäden zog (Osama muss also gelebt haben)
  7. Bin Laden war ein grosser Mann
  8. US-Drohne verfehlt Topterroristen (jetzt geht’s plötzlich weiter gegen die ‚Neuen‘)
  9. Wir werden al-Qaida letzten Endes besiegen (der Kampf gegen den Terror geht unvermindert weiter)
  10. Rache und Gerechtigkeit (sorry, aber das ist Schwachsinn in Reinkultur)
  11. Der amerikanisierte Barack Obama (die ‚lange Nase‘ bildet sich langsam zurück)
  12. Bin Ladens Computer sind wie ein Lotto-Sechser für die USA (jetzt kommen die Beweise zur Rechtfertigung von Allem)

Sonntag, 8. Mai 2011

  1. Bin Laden hatte Helfer in Pakistan (und die leben weiter)
  2. Die Angst vor terroristischen Einzelkämpfern wächst (Krieg gegen den Terror muss weiter gehen)
  3. Obama hat Bin Laden zum Märtyrer gemacht
  4. Osama bin Laden ganz Privat
  5. Laute Explosionen in Abbottabad (wurden auch noch die letzten ‚Beweise‘ in die Luft gesprengt?)

Montag, 9. Msi 2011

  1. Bin Ladens Haus soll bald abgerissen werden (tolles Foto – ‚Bin XY‘ schaut sich ein Video mit Obama an – plumper geht’s nicht mehr, wie dieser Beitrag von seite3.ch zeigt

  2. Obamas erstes Interview nach Bin Ladens Tötung

Auch muss man sich aber die Fotos (Bildstrecken) genau anschauen und selbst entscheiden, ob sie Sinn machen und ob diese nicht auch woanders entstanden sein könnten – z.B. durch fehlende Hintergrund-Bezüge oder wenn geschossen wird, wird sich kaum ein Fotograf mit der Kamera direkt hinter/neben den Schützen stellen um einen gut ausgeleuchteten Schnappschuss zu erhalten – so lebensmüde ist wirklich niemand, der von diesem Geschäft leben muss. Auch die bezugslose Abbildung von Kriegsgerät – inkl. Feuersalven und Rauchschwaden – irgendwo ‚mitten in der Wüste‘ (oder so) liefert nicht wirklich einen zweifelsfreien Aufschluss. Zerschossene Hauswände, ausgebrannte Irgendwas oder alles was grundsätzlich nach ‚Kulisse‘ aussehen könnten – wie auch hochgehaltene Schilder mit wenig Menschenmengen, sind zu hinterfragen – wer findet die Fehler?

Der TAGES-ANZEIGER hat die ersten beiden Artikel, worin Bush die Bestattung nach muslimischer Tradition versichert – verlinkt mit meinem Blog-Eintrag „Osama bin Laden soll tot sein“ – bereits zurück gezogen, resp. gelöscht und durch neue, Artikel mit anderem Inhalt ersetzt (so etwas macht man im Journalismus nicht). Die beispiellose Bin Laden-Artikel-Explosion im TAGES-ANZEIGER ist überwältigend. Man könnte diese ‚Berichterstattung‘ der Wahrheitstheoretiker auch als unausgewogen betrachten – ganz offensichtlich soll das Bin Laden-Märchen in den Köpfen der Leser manifestiert werden. Wer jedoch aufmerksam die Leserkommentare – und darauf kommt es an – liest, hört die ‚Spatzen‘ von den Dächern ziemlich deutlich. Was uns in den kommenden Tagen und noch alles von dieser Flut ereilen wird? Wir dürfen gespannt sein.

Dr. Steve R. Piecznik – ein Insider der US-Regierung sagt, sowohl die Terror-Anschläge (9/11), wie auch die angebliche, aktuelle Tötung Osama bin Ladens seien ‚False-Flag‘-Operationen (auch als ‚Stand Down‘ bekannt) und er muss es wissen, denn in seiner Funktion für die US-Regierung traf er Bin Laden (als dieser noch CIA-Agent war und im Auftrag der USA arbeitete) persönlich und kennt Bin Ladens CIA-Akte. Das ist schon lange her und Bin Laden war damals schon schwer krank und auf ein Dialyse-Gerät angewiesen. Dies nur als kleines Beispiel der im Web verhandenen Fakten, welche die Wahrheitstheoretiker nicht interessieren.

Ganz speziell angetan hat es mir die ‚dapd-Schreiberin‘ Lolita Baldor, welche nun unter dem heiligen Segen der TAMEDIAGeschäftsleitung in deren Publikationen ihre ‚Künste‘ zum Besten geben darf. Wenn man ihr LinkedIn-Profil anschaut steht da, dass sie an der Michigan State University studierte, danach zur Associated Press (AP / ‚Murdoch-Laden‚) stiess, dort von 2005 bis 2009 als ‚Pentagon Reporter‘ und nun seit 2009 als ‚Counterterrorism Reporter‘ bei AP ihr Unwesen treibt.

Osama bin Laden ist also nun Fischfutter. Und so sind es auch die strategisch unentbehrlichen Propaganda-Artikel-Konserven, welche die offiziellen Wahrheitstheoretiker über die Nachrichtenagenturen erklärterweise anonym (vielleicht von ‚Lolita‘ mal abgesehen, die ja zur Untermalung ein ‚Studium vorweisen‘ kann – macht sich bei den ‚Schafen‘ immer gut) ‚aufbereiten‘ und zur freien ‚Schluckung‘ den Wahrheitstheoretikern der Redaktionen zur Verfügung stellen – eine ‚Deklarationspflicht‘ ist leider weder gewährt noch erwünscht. Wohl bekomm’s!

Advertisements

Humanitärer Atomschlag gegen Libyen?

Meine beiden Hände befinden sich am Kopf, aber ich muss in die Tasten greifen: Wie Professor Michel Chossudovsky via KOPP-Verlag schreibt, planen die USA bereits seit 1996 (damals gab es in Libyen noch keinerlei ‚Revolution‘) einen Atomschlag gegen Libyen. Die ‚humanitären Friedensbomben‘ zeigen ihr wahres Gesicht – ‚Kollateral‘-Schäden (sprich die angeblich zu schützende Zivilbevölkerung, der die Demokratie gebracht werden soll) scheinen unumgänglich. Spätestens jetzt muss jeder merken, dass die USA eine ‚Vollmeise‘ haben. Nichts funktioniert mehr auf dieser Welt – schon gar nicht die soziale Verantwortung, aber vielleicht soll sie das ja auch nicht. Ein US-Soldat im Irak-Krieg sagte treffend: „Der Terrorist bin ich“.

Die USA – mitten im grössten Finanz-Desaster der Menschheitsgeschichte (die EU-Schulden sind ‚Kinderkram‘ dagegen) – ziehen ernsthaft in Erwägung Libyen mit ‚harmlosen‘ Atomwaffen (ganz süssen sog. ‚Mini-Nukes‘) zu bombardieren, die bereits von den Alliierten in Stellung gebracht wurden – also von Ländern die offiziell über keine Atomwaffen verfügen ‚dürften‘. Und da Libyen nahe an Europa liegt, würden wir alle etwas von diesem ‚Selbstbräuner‘ (sprich ‚Fallout‚) abbekommen. Wo bleibt das ‚internationale Gewissen‘ – wer klopft Washington endlich auf die Finger oder sind wir bereits alle zu ‚Lemmingen‘ geworden? Muss ein 3. Weltkrieg her?

Rein schon der Umstand, dass diese Pläne seit 1996 in den Köpfen einiger ‚Pentagonisten‘ herumgeistern, disqualifiziert den ‚humanitären Einsatz‘ in Libyen in aller Deutlichkeit und geht bereits weit über das Stadium der Geistesschwäche hinaus. Die Amerikaner scheinen, taub, blind – aber vor allem ignorant zu sein: Gadaffi hat am vergangenen Wochenende eine Delegation der Afrikanischen Union willkommen geheissen und akzeptiert einen Friedensplan – obschon sein Land (für welches die ‚Souveränitäsvermutung‘ gilt) überfallen wurde. Wurde das in Washington nicht gehört oder absichtlich überhört? Dass die ‚Rebellen‘ gleichzeitig wieder etwas forderngleichlautend wie Hillary Clinton – liegt auf der Hand; Den Gang Gadaffis ins Exil. Das würde Washington so passen – damit wäre der ‚Kreuzzug‘ der NeoCons vollbracht. Gadaffi jedoch hat Libyen zu einem der reichsten Länder Afrikas gemacht und den Wohlstand seines Volkes deutlich angehoben.

Und spätestens jetzt muss jedem klar werden, dass der UNO-Auftrag gegen Libyen KEIN humanitärer Einsatz mehr sein kann, respektive nie war oder sein wird. Gehen wir also davon aus, dass es sich um die Annektierung der libyschen Ressourcen in einer zionistischen Weltsicht geht.

Und hier kommt schon die nächste ‚Überraschung‘; Die Flüchtlingsströme gegen Norden, aus den aktuellen Kampf- oder Kriegsgebieten, nehmen ständig zu. Italien und Frankreich überlegen sich wie mit den flüchtigen Asylsuchenden umzugehen ist, Israel erlebt eine Invasion von nordafrikanischen Einwanderern die u.a. im ‚gelobten Land‘ das versprochene, bessere Leben suchen und die Schweiz hat auch schon Sorgen. Die Initianten der Umstürze im nahen Osten werden die Geister, die sie gerufen haben, nicht mehr los.

Ägypten ist nicht demokratisch geworden, doch die Fernsehkameras sind nach Hause gegangen, während der saudische König Abdullah Obama ‚den Vogel zeigt‘. König Abdullah von Saudi-Arabien ist ausser sich über das, was mit seinem Freund Mubarak in Ägypten passiert ist und befürchtet, dass ihn die USA ebenso wie eine ‚heisse Kartoffel‘ fallen lassen könnten, sei es denn angezeigt. Noch aber brauchen die USA Abdullahs Segen um ihre Militärbasis in seinem Land aufrecht erhalten zu können, welche z.B. die tragende Rolle beim Angriff auf den Irak gespielt hat. Nun hat Abdullah einen Rüstungsauftrag über 60 Millarden US-Dollar auf Eis gelegt und schickt seine Rüstungseinkäufer auf Shopping-Tour nach China und Russland – offenbar will er es ‚denen‘ zeigen. US-Verteidigungsminister Robert Gates ist letzten Mittwoch nach Riad geeilt um ‚gutes Wetter‘ zu machen, ist aber völlig aufgelaufen – ‚Pants on Fire‘ nennen die Amerikaner das.

Noch nie war die Vergabe eines Friedensnobelpreises so lächerlich: The Norwegian Nobel Committee has decided that the Nobel Peace Prize for 2009 is to be awarded to President Barack Obama for his extraordinary efforts to strengthen international diplomacy and cooperation between peoples.“ – das ist ein ganz übler Witz, denn Obama hat das Angebot Gadaffis für einen Friedensplan nicht einmal zur Kenntnis genommen und ist hochresistent im Bezug auf Kritik an seinen Kompetenzüberschreitungen bei der Umgehung des Kongresses zur Lancierung des Libyen-Krieges. Was treibt diesen Mann?

Wir können nur hoffen, dass jetzt endlich jemand in Washington den Stecker zieht, sonst geht der ganze Planet noch in Flammen auf und das war’s dann. Die USA müssen endlich für ihr fahrlässiges Verhalten seit dem 2. Weltkrieg die Verantwortung übernehmen und damit aufhören den ganzen Planeten zu belügen und zu tyrannisieren – ein Paradebeispiel eines wirklichen Schurkenstaates, der nun offenbar bereit ist Kamikaze zu begehen um die eigenen Probleme nicht lösen zu müssen.

Die heile Welt ist am bersten und ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir das nochmals hinkriegen.

Libyen: Gaddafi ist cleverer als die USA es brauchen kann

Kurz vorab: Die Mainstream-Medien (‚MSM‘ wie z.B. ein Tages-Anzeiger.ch) sind bis heute nicht in der Lage den Namen des libyschen Machthabers korrekt zu schreiben. In den Redaktionsstuben wird wohl einfach nur noch Kriegspropaganda weiterkopiert und kaum ein TAGI-Schreiber steht noch persönlich mit seinem Namen hinter irgendwelchen Libyen-Artikeln – allenfalls noch mit Kürzeln, die man dann im Impressum nachschauen muss. Der Mann heisst Mu’ammar Abu Minyar al-Qaddhafi oder gekürzt und eingedeutscht Muammar al-Gaddafi. Nicht einmal die UN-Resolution zur beschlossenen Flugverbotszone gibt seinen Namen richtig wieder oder würde ‚unser‘ Friedensnobelpreisträger darüber hinweg sehen, wenn er (Barack Hussein) ‚Ohbahma‘ genannt würde? Nennen wir den obersten Libyer also der korrekten Einfachheit halber nur Gaddafi.

Zur Geschichte: Gestern wandte sich der als Diktator verschrieene Staatschef Gaddafi schriftlich ans Weisse Haus und bittet darum die Angriffe auf Libyen einzustellen. Gaddafi spricht von «einem ungerechten Krieg gegen ein kleines Volk eines Entwicklungslandes» und damit hat er zweifelsohne recht. Gadaffi erwähnt in diesem Schreiben, seine Gegner – die Rebellen/Opposition, seien Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida – das ist höchst brisant, denn genau diese ‚Rebellen‘ werden nun von den USA (welche sich dem ‚War against Terror‘ verschrieben haben) mit Waffen ausgerüstet. Gaddafi nennt Obama ‚unseren Sohn‘ und wünscht ihm sogar die Wiederwahl 2012.

Statt sich an den vorgeschobenen Frontmann Sarkozy oder gar die NATO zu wenden, adressiert Gaddafi direkt die Verursacher in Washington, welche in einer ersten, perplexen Reaktion verlauten liessen „…der dreiseitige Brief sei wahrscheinlich echt“. Dies obschon der Brief von der staatlichen, libyschen Nachrichtenagentur JANA veröffentlicht wurde. Das sind bereits erste Zeichen der Überforderung der Neocons in D.C. und gleichzeitig ein gekonnter Schachzug Gaddafis, der nicht polemisch wird – nicht einmal wegen der verschossenen, panzerbrechenden Uranmunition in seinem Land – ja sogar ausgesprochen freundlich bleibt, was bemerkenswert gute Nerven erfordert. Weiter teilt das Weisse Haus dann mit: „…die Position des Präsidenten sei klar. Nicht Worte zählten, sondern Taten. Ghadhafi müsse die Gewalt gegen die Bevölkerung beenden.“

Bereits am 24. März haben russische Ärzte in Libyen einen Offenen Brief an die Regierung der russischen Föderation – welche sich im ‚Sicherheitsrat‘ der UNO der Stimme zum Beschluss der Flugverbotszone enthalten hat – gerichtet und schildern unvorstellbare Greueltaten über Angriffe und Gewalt durch die USA, Alliierten und der NATO auf zivile Einrichtungen und die libysche Bevölkerung: „Bomben und Raketen trafen Wohnhäuser und fielen in der Nähe des Krankenhauses nieder. Die Scheiben des Herzzentrums barsten, und auf der Wochenstation für schwangere Frauen mit Herzkrankheiten brachen eine Wand und Teile des Dachs zusammen. Die Folge waren zehn Fehlgeburten, bei denen Babies starben; die Frauen befinden sich auf der Intensivstation, Ärzte kämpfen um ihr Leben.“ Wer tut hier also wem Unrecht?

Vor Gaddafi war König Idris in Libyen an der Macht und das Land und sein Volk waren arm – ganz speziell in ländlichen Regionen. Nachdem 1954 in Libyen Öl gefunden wurde, welches nur einen Drittel von dem kostete, was die Araber verlangten, ging es wirtschaftlich aufwärts und Idris wurde von Grossbritannien und den USA abhängig. Idris der sich vorwiegend selbst bereicherte und die Entwicklung des Landes vernachlässigte war Gaddafi und seinen Mitstreitern ein Dorn im Auge. Im Jahre 1969 gelangte Gaddafi – dem die herrschende Situation zuwider war – an die Macht und sein Gedankengut war eher sozialistisch geprägt, d.h. er war für das Volk und gegen den Imperialismus. Was er aber ebenso wenig will ist die Errichtung eines islamischen Gottesstaates – womit er sich wiederum in Richtung unseres Kulturkreises bewegt. Für sein Volk setzt er sich bis heute ein – hier eine etwas ausführlichere Analyse zur Geschichte Libyens und der Rolle Gaddafis.

Ein waschechter Diktator hat keine Veranlassung, die Ölfirmen in seinem Land zu verstaatlichen, den Staat ‚zurückzubauen‘ und die Gewinne erklärterweise mit seinem Volk zu teilen. Ein echter Diktator würde sein Volk grausam unterdrücken um sich mit den daraus resultierenden Gewinnen ein Luxusleben zu finanzieren – andere Beispiele hierfür gibt es genug. Nachdem Gaddafi bei Ölbohrungen fossiles Wasser unter der Wüste entdeckte, begann er 1984 Bewässerungssysteme zu installieren um Libyen auch zu einem Agrarexportland zu entwickeln und speziell der Landbevölkerung Arbeit und ein Auskommen zu ermöglichen. Ein Drecksladen wie die Weltbank unterbindet solche Bemühungen hingegen aktiv. Gaddafi ‚muss‘ das also nicht machen – daher darf er sich durchaus auch mal ein ’schräges Mützchen‘ aufsetzen, wenn ihm das persönlich gefällt.

MSM-Nachrichten wie ‚Anführer der libyschen Rebellen kritisieren die Nato scharf‘ sind Wasser auf die Mühlen der Imperialisten – ähnlich wie bei den sog. ‚Enthüllungen‘ von WIKILEAKS, welche offenbar zum aktuellen Weltgeschehen nichts mehr zu sagen haben. Vielmehr sind solche ‚PR-Spielereien‘ nichts anderes als übelste, indirekte Kriegspropaganda. Sogar Russland bezeichnete den Überfall auf Libyen ausdrücklich als mittelalterlichen Kreuzzug.

Dass dies stimmen könnte, beweist der TAGI heute mit der Aussage „Die Zerstörung der Ölfelder trifft die Rebellen hart. Sie haben erst vergangene Woche mit Katar eine Vereinbarung über Öllieferungen getroffen, am Mittwoch verliess der erste Öltanker mit einer Ladung der Rebellen die Stadt Tobruk. Der Tanker unter liberischer Flagge hatte eine Million Barrel Öl geladen und ist der erste Ölexport der Rebellen seit fast drei Wochen.“ Die auf Libyen ‚anwendbare‘ UN-Resolution fordert ausnahmslos die Stilllegung sämtlicher, libyscher Ressourcen – wie kommen die Rebellen dann in die ‚Vollmacht‘, mit anderen Ländern Geschäfte abzuschliessen und sich auch noch dafür bezahlen zu lassen? Handelt es sich in Wirklichkeit um das, was vielerorts bereits gemunkelt wird – um die Aufteilunng der Beute und den wahren Kriegsgrund?

Überfälle auf souveräne Staaten – meistens als ‚False Flag‘-Operationen getarnt – haben eine lange Tradition bei den Imperialisten/Globalisten – nicht erst seit gestern. Auch Adolf Hitler war offenbar ein Protégé der Imperialisten wie wir nun erfahren müssen. Was kommt eigentlich noch alles?

Es ist nun langsam an der Zeit, dass wir aufhören zu glauben, was uns ständig als Wahrheit ‚convenient‘ gefüttert wird und ich halte es für angezeigt, die ‚Geschichtsbücher‘ zu prüfen und wo nötig, neu zu schreiben – nur so kann der Volksverdummung Einhalt geboten werden. Wir brauchen dringend mehr Leute, die fähig sind ausserhalb der vorgegebenen Normen zu denken, denn dort liegt die Wahrheit verschüttet.

Bisher ist noch jede ‚Hochkultur‘ in der Blüte ihrer Dekadenz zu Grunde gegangen. Die Tage von ‚Made in USA‘ sind gezählt. Lasst Euch also kein X für ein U vormachen

Kategorien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 95 Followern an

Statistik

  • 106,139 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: