>
Sie lesen...
Gesundheit, Medien, Politik, Technik, Wirtschaft

Warum Umweltschutz sinnlos ist

Es wird behauptet, dass wir in einer fortschrittlichen, zivilisierten Welt leben – aber stimmt das? Wird alles besser, sauberer und gesünder? Hat uns dieser sogenannte Fortschritt zu besseren Menschen gemacht, indem wir Müll trennen, Energie sparen und immer höhere Abgaben auf unser angeblich so ressourcenverschleissendes Leben bezahlen und/oder ist die Welt denn ‚gerechter‘ geworden oder wird sie statt dessen immer teurer und bedrohlicher? Ist das der Fortschritt einer modernen Zivilisation?

Heute wage ich den Ansatz, dies grundsätzlich in Frage zu stellen indem ich einige Fakten liefere und Fragen aufwerfe, welche zumindest ansatzweise das ‚Soll‘ und ‚Haben‘ der sogenannt zivilisierten Welt einander gegenüber stellen.

Als gesichert erscheint mir heute, dass blinder Medienkonsum nicht bildet und kaum noch ein realistisches Bild der globalen Lage wiedergibt (so ist z.B Rauchen in China gesund, während es hingegen bei uns als gesundheitsschädlich eingestuft wird). Wer mitreden will, muss wieder beginnen eigene Hausaufgaben zu machen, resp. zumindest die zur Verfügung gestellten Anhaltspunkte weiter zu recherchieren und Fakten gegeneinander selbst abzuwägen, resp. anhand verfügbarer Quellen nachzuprüfen. Die Erschaffung des Internets ist auch in dieser Hinsicht eine grossartige Errungenschaft, wo man jedoch mit zusätzlicher Kontrolle (she. ‚ACTA‚, etc.) seit geraumer Zeit Bemühungen in Gang hält, eine möglichst zentralistische Zensur (vielleicht können sich chinesische Internetnutzer nicht ‚ergooglen‘, dass Rauchen ungesund ist?) darüberzustülpen. Wir sollten uns gegen ein Trivialinternet entschieden zur Wehr setzen – das ist unsere Chance zu lernen und zu wachsen. Das Internet ist (noch) ein beeindruckendes Instrument um die eigene Bildung zu erhöhen und mehr demokratische Mitsprache zu erlangen und auch zu fordern. Es sollte frei bleiben, damit wirklich jede/r ihren/seinen Beitrag leisten kann, der zu einer echten, aufgeklärten Gesellschaft dringende Voraussetzung ist. Versetzen Sie der pluralistischen Ignoranz einen Stoss und nehmen Sie aktiv an der Demokratie teil!

Energieverbrauch
Gemäss Prof. Dr. Daniele Ganser ist der globale Energieverbrauch – ausgehend von fossilen Energieträgern – von sechs Millionen Fass nach dem zweiten Weltkrieg auf über 88 Millionen Fass bis heute angestiegen – so gesehen, wäre die Argumentation, dass sog. Treibhausgase drastisch angestiegen wären, zutreffend. Und genau diese Gase sollen ja angeblich zum Klimawandel (früher noch als Klimaerwärmung bezeichnet) führen, der unseren Regierungen und der UNO so am Herzen liegen. Daraus resultiert heute auch der Emissionshandel, wo Regierungsvertreter (resp. Banken) das Recht verkaufen, die Umwelt nur noch gegen Entgelt verdrecken zu dürfen. Doch werden die Einnahmen aus dem Emissionshandel auch in die Aufhebung der scheinbar negativen Einflüsse investiert? Hier gibt nur schon der WIKIPEDIA-Eintrag Hinweise auf Betrügereien, z.B. durch sog. Karussellgeschäfte – das Potenzial des Missbrauchs ist also gegeben und trotzdem geht das Spiel und das entsprechende ‚Marketing‘ weiter; Es kann also nicht definitiv ausgeschlossen werden, dass der Emissionshandel seine Ziele verfehlt, da vielfältige Interessen auf dieses Geldsammelbecken zu schielen scheinen. Neuerdings anzumerken ist nun, dass Brüssel die Airlines vom Emissionshandel ausnehmen möchte. Eine konsistente, globale Solidarität wäre somit nicht mehr gegeben. Der Verdacht drängt sich auf, dass es sich beim Emissionshandel um ein weiteres, unfaires Spiel zulasten der Konsumenten handelt.

Energiegewinnung
Zweifellos sind die heutigen Formen der Energiegewinnung wenig umweltverträglich; Erstens kommt es immer wieder zu Zwischenfällen (z.B. hier, hier oder hier) und Zweitens werden – z.B. beim ‚Hydraulic Fracturing‚, kurz ‚Fracking‘ genannt – Methoden (und ‚Fracfluide‚ die endgültig im Untergrund verbleiben) eingesetzt, welche die Umwelt und oft auch die Grundwasserversorgung massiv belasten oder gar nachhaltig schädigen (nebst den Schadstoffen, die beim Verbrauch entstehen). ‚Fracking‘ kann u.a. Erdbeben auslösen und so unvorhersehbare und -bezifferbare Schäden verursachen. Die Förderung fossiler Energieträger führt vielerorts zu Umweltkatastrophen. Oftmals wird Strom heute noch – meist in unterentwickelten Ländern (jedoch auch in den USA) – aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern gewonnen. Meist handelt es sich dabei um Kohle-, Öl- oder Gaskraftwerke, die einen massiven Ausstoss von CO2 und anderen Umweltgiften verursachen. Unsinnigerweise werden hingegen Atomkraftwerke landläufig als ’sauber‘ angesehen, was jedoch einen fatalen Irrtum darstellen muss. Die zur Herstellung von Waren und Dienstleistungen verbrauchte Energie wird als Graue Energie bezeichnet und meist nicht ausgewiesen, resp. nachvollziehbar beziffert; Der Konsument erfährt nicht, wie die Herstellung der von ihm bezogenen Güter/Dienstleistungen die Umwelt belastet hatten; Glauben Sie bitte nicht, dass die Batterien, die Sie im Laden kaufen, mit Energie aus erneuerbaren Quellen aufgeladen wurden – dies nur als anregendes Beispiel.

Atomkraft
Obschon Atomenergie (heute als Kernenergie verharmlost) oftmals als ‚alternativlos‘ dargestellt wird, wird dabei vergessen, dass (‚billige‘) Atomenergie hauptsächlich benötigt wird, die produzierende Industrie zu bedienen, welche ‚dank‘ oftmals veralteten Produktionsmethoden (statt Investitionen in aktualisierte Technologien werden die Gewinne ‚eingesackt‘) ein unheimlicher Stromfresser (Bsp. Herstellung von Aluminium / während das Recycling davon nur noch 5% der sog. Primärenergie benötigt) ist, die auf billigen Strom angewiesen ist um im internationalen Markt wettbewerbsfähig zu sein. Der Preis des Atomstrom ist seit jeher deutlich zu billig, weil z.B. die Stilllegung und der Rückbau von Atomkraftwerken in diesen Preisen bisher nicht berücksichtigt wurde, obschon dies mit Millarden zu Buche schlägt und teilweise über Jahrzehnte dauert.

Mittlerweile ist der Atommüllberg global auf einige Millionen Tonnen angewachsen, wofür meist erfolglos Endlager gesucht werden. Leider gibt es die Definition Endlager in Tat und Wahrheit gar nicht, da die als Endlager bezeichneten Zwischenlager spätestens nach 150 Jahren ‚verbraucht‘ sind und neue (temporäre) ‚Endlager‘ gesucht werden müssen. Dabei wird der verschobene Atommüllberg nicht kleiner und der Platzbedarf für neue Zwischenlager exponential grösser, während die Verseuchung der bisherigen Standorte unseren Planeten zusätzlich belastet. Es scheint nicht verständlich, weshalb es die Politik immer noch zulässt über den weiteren Aus- und Neubau von Atomkraftwerken weitere Diskussionen zu führen – oftmals unter Ausblendung der essentiellen Fakten. Die AKW-Lobby unterstützt diese Täuschungen mit aller Entschiedenheit.

Energiewende
Aktuell macht die ‚Energiewende‚ die Runde, die politisch landauf und landab diskutiert wird. Bis spätestens 2050 soll – u.a. aufgrund der angeblich erwarteten Energieknappheit (she. auch ‚Peak Oil‚) – der ‚Footprint‘ der Verbraucher auf ein Mass gedrückt werden, das die Umwelt nicht weiter, resp. zusätzlich belasten soll. In der Schweiz führt der ‚Verein Neustart Schweiz‚ diese Bemühungen an, um z.B. eine ‚2000-Watt-Gesellschaft‘ einzuführen (Zürich kommt eine ausgesprochene Vorreiterrolle bei diesem Thema zu), welche die Gesellschaft bis 2050 in einen Energieknast zwingen soll, wobei sogar definiert wurde, dass aus diesen Gründen pro Person dann nur noch ca. 20 Quadratmeter Wohnfläche beansprucht werden dürften, um dieses ehrgeizige Ziel auch tatsächlich erreichen zu können. Wer kann sich einen 1-Personen-Haushalt auf gut 20m2 vorstellen?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Hinweise auf alternative Forschung im Bereich der Energiegewinnung von Politik und Wirtschaft, bewusst ignoriert werden. Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist, dass die politische Inkompetenz in Energiefragen stossend wirkt – insbesondere bei der ‚Grünen‘ Fraktion (mehr dazu im nachfolgenden Abschnitt).

Green Technology
Zauberworte wie ‚Nachhaltigkeit‘ und ‚erneuerbare Energie‘ stehen derzeit medial hoch im Kurs. Oft unterdrückt werden dabei wesentliche Fakten, welche zu einem Meinungsumschwung bei den ‚Informationsempfängern‘ führen könnten. Der Ingenieur Ferruccio Ferroni (ETH Zürich) hat beispielsweise eine Arbeit verfasst, die klar belegt, dass Photovoltaik-Anlagen niemals die Energiekosten einspielen, welche zu deren Herstellung – gesehen über deren Gesamtlebensdauer – aufgewendet werden musste. Er bezeichnet PV-Anlagen als Energievernichter und somit klar als nicht nachhaltig. Ähnlich verhält es sich mit Windrädern, welche die Natur verschandeln; Sie zerstören das ökologische Gleichgewicht in Böden und Umgebung und sind oft stillgelegt, da sie u.a. zu enormen Produktionsspitzen führen können, welche die Versorgernetze belasten. Trotz Abschaltung sind Windparks durch die vergüteten Subventionen eine Goldgrube, welche erst die ‚Energiewende‘ ausgehoben hat.

Statt sich auf die Forschung im Bereich der wirklich alternativen Energietechnologien zu konzentrieren (z.B. Brillouin, Rossi, HHO, etc.) und dort weiter zu investieren, fördert die Politik vorgenannte Anlagen – in völliger Ausblendung der hier dargelegten Fakten und obschon solche Anlagen bereits in Betrieb sind, wie hier z.B. in Italien. Spricht man die verantwortlichen PolitikerInnen darauf an, herrscht Schweigen, resp. konsternierende Ignoranz, da das scheinbar vordefinierte Programm offenbar undemokratisch weiter durchgezogen werden soll, um das so dringend gebrauchte ‚Wachstum‘ der Wirtschaft nicht zu gefährden. Vereine wie ‚Neustart Schweiz‘ sind keinen Deut besser. Schlussendlich ist es wieder die Industrie, die sich durch ihre Lobbyverbände selbst begünstigt, resp. die Finanzindustrie, welche das hierfür nötige Kapital zur Verfügung stellt und wiederum selbst daran verdient oder gar mit Ökofonds spekuliert. Wirklicher Umweltschutz durch dezentrale Energieproduktion mit neuen Technologien bleibt gänzlich auf der Strecke und man lügt noch immer, dass es keine Alternativen gäbe – so einfach funktioniert die mediale Gehirnwäsche.

Mittlerweile gibt es Studien, die u.a. die Gefährlichkeit von Quecksilberlampen (im Verkauf als ‚Energiesparlampen‘) belegen, welche auch in Europa meist über den Hausmüll entsorgt werden und so in den natürlichen Kreislauf gelangen, wo sie nichts zu suchen haben. Eine in einem geschlossenen Raum zerbrochene Quecksilber-Energiesparlampe setzt hochgiftige Dämpfe frei, welche – speziell bei Kindern – zu schwersten Gesundheitsstörungen führen können – sehen Sie hierzu den Dokumentarfilm ‚Bulb Fiction‚. Auch stehen sogenannte Energiesparlampen – wie PV-Anlagen – im Verdacht bei der Produktion mehr Graue Energie zu verbrauchen, als sie über ihre gesamte Lebensdauer einzusparen oder zu produzieren in der Lage sind. Die Energiesparlampe ist ein gefährliches Produkt des politischen Dilettantismus und eine undemokratische Bevormundung, dem auch die Schweiz durch teilweise automatische Übernahme von EU-Recht dumm aufgesessen ist. Politisch korrigiert wird der Entscheid aber trotzdem nicht, weshalb unsere Umwelt und Lebensgrundlagen weiterhin kumulativ mit hochgiftigem, gesundheitsschädlichem Stoffen belastet werden, was im Endeffekt wiederum die Krankheitsindustrie begünstigt – ein hochprofitabler Kreislauf, wie es scheint, der rein gar nichts mit Umweltschutz zu tun hat, sondern mit dem absoluten Gegenteil.

Bereits seit 2005 liegt der Deutschen Bundesregierung eine Studie vor, welche weitere Anhaltspunkte zu alternativen Energieformen aufzeigt, die erforscht werden wollen. Dieses Papier wurde auch einigen Schweizer Parlamentariern und sämtlichen GemeinderätInnen der Stadt Zürich und KantonsrätInnen des Kantons Zürich (VerfechterInnen der 2000-Watt-Gesellschaft) – insbesondere den Physikern und Umweltnaturwisschenaftlern in diesen zwei Legislativen – vorgelegt, worauf keinerlei brauchbare Reaktion erfolgte, so dass man ernsthaft an der Kompetenz dieser sogenannten ‚Volksvertreter‘ zu zweifeln hat – oder würden Sie solchen Leuten vertrauen, Sie in Umweltfragen richtig zu beraten, resp. Ihnen die 2000-Watt-Gesellschaft schmackhaft machen zu wollen?

Recycling
Als ich vor bald dreissig (jungen) Jahren das erste mal davon las, dass Batterien schädliche Stoffe enthalten und diese in speziellen Deponien untergebracht werden müssen, brachte ich diese testweise nach Gebrauch in das Geschäft zurück, wo ich diese gekauft hatte und man sie vor meinen Augen direkt in den Hausmüll warf. Das erzürnte mich und so erkundigte ich mich bei der Geschäftsleitung dieses Grossverteilers, wie weit man dort mit dem Recycling-Programm sei und mir wurde versichert, dass man damit im Aufbau begriffen wäre – heute in Europa mittlerweile ein Standard, das ist es dann aber auch schon. Im Jahr 2007 tat ich dasselbe mit Quecksilber-Batterien (Knopfzellen) in den USA, wo man diese wiederum direkt in den Mülleimer unter der Kassenstation schmiss und so geschieht es z.B. weiterhin in Brasilien und weiteren Drittweltländern, wo brutale Schadstoffe immer noch ungebremst im Abfall landen um durch das ungenügende Recycling, resp. die nicht-fachgerechte Entsorgung kurze Zeit später in der Umwelt zu landen. Brasilien betreibt z.B. immer noch Deponien (z.T. direkt am Wasser, wie in Rio de Janeiro), wo Haushaltsmüll (u.a. auch die vorab erwähnten ‚Energiesparlampen‘) direkt im Erdreich landet – mit ungeahntem Ausgang. Was nutzt es also, wenn Europa die Batterien mehrheitlich fachgerecht entsorgt, die dritte Welt, dies jedoch ignoriert und Quecksilber weiterhin in die Boden haut, wo es in Kontakt mit dem Wasserkreislauf des Planeten kommt?

Auf der anderen Seite trennen (SchweizerInnen sind scheinbar Weltmeister) Europäer den Müll, um ihn als wiederverwertbare Rohstoffe erneut der produzierenden Industrie, die sich im Geheimen einen Dreck um Energiebilanzen kümmert, zur Verfügung zu stellen. Aluminium, PET (Polycarbonat), Papiere oder Glas sind begehrte Rohstoffe, die der Verbraucher für die Industrie bereit stellt – ohne dafür bezahlt zu werden, ausser dass er sich damit angeblich sein Gewissen erleichtert. So vermittelt es die Recycling-PR, der wir alle aufsitzen (Anm. mit der Blutspende verhält es sich ähnlich – unser kostenlos abgegebenes Blut wird zu teuren Produkten weiter verarbeitet). Oder wussten Sie, dass die von Ihnen gespendeten Textilien (auch die für’s Rote Kreuz) nicht etwa kostenlos an Bedürftige oder Arme abgegeben werden, sondern sortiert und nur an die Höchstbietenden verkauft werden? Von Gemeinnützigkeit kann keine Rede sein – Ihr ‚gutes Gewissen‘ muss sie hier leider enttäuschen.

Unbekannte Fakten 
Alles politische Tun handelt sich nur um den einfachen Konsumenten, was den Umweltschutz anbelangt. Die Industrie und speziell das (amerikanische) Militär hingegen verdrecken unseren Planeten in einer Weise, die von den Konsumenten gar nicht wett gemacht, resp. neutralisiert werden kann. Trotzdem wird diese Gewissens-Philosophie immer mehr propagiert, um einen profitablen Nutzen aus dem sog. (grob definierten) ‚Umweltschutz‘ ziehen zu können. Geld ist immer noch die Hauptmotivation – nichts sonst.

Wussten Sie z.B. dass Sardinen als militärisches ‚Dreckloch‘ missbraucht wird? Die Truppenübungsplätze können auch zu Tagesansätzen von Firmen gemietet werden, um dort Produkte oder Waffen zu testen – weggeräumt werden muss nachher nichts, die Umweltgifte, wie auch radioaktive Verseuchung dringen in den Boden ein, resp. verschmutzen das Meer oder liegen ganz einfach offen ‚an der frischen Luft‘ – alles abseits der öffentlichen Wahrnehmung. Die NATO testet Uranmunition (DU-Munition) nicht nur in Sardinien, sondern setzt diese z.B. auch in aktuellen Kriegsgebieten ein. Ob auf Sardinien oder in den modernen Kriegsgebieten – DU (abgereichertes Uran) kommt vielerorts als Waffe zu Einsatz und belastet kumulativ die Umwelt und Gesundheit der Bevölkerung nicht nur in den betroffenen Gebieten – sondern via die hemisphärische Ausbreitung (Geophysik) des ‚Fall Out‚ überall auf mindestens Jahrzehnte hinaus – selbstverständlich auch in der Schweiz und Europa. In gewissen Regionen des Irak, die nach dem Einmarsch der Amerikaner heute hohe nukleare Verseuchung aufweisen, ist die Rate der Missbildungen bei Neugeborenen, wie auch Krebserkrankungen ebenfalls massiv in die Höhe geschnellt, wie z.B. die wissenschaftliche Dokumentation ‚Deadly Dust‚ nachvollziehbar aufzeigt.

Auch Medikamente – z.B. Antibiotika – belasten unsere Gewässer massiv und ohne dass der Umweltschutz, resp. Greenpeace, WWF und Konsorten einschreiten; Darauf angesprochen wird das Problem verharmlost oder grogfahrlässig ignoriert. Antibiobitka im Nahrungskreislauf bedeutet immer mehr multiresistente Erreger (MRE), gegen die keine Antibiotika mehr hilft und sogar die WHO spricht davon, dass heutzutage Menschen wieder an einem ganz ’normalen‘ bakteriellen Infekt sterben können, weil pharmazeutische Antibiotika mit ihrem Latein definitiv am Ende ist. PFIZER hat die Antibiotikaforschung bereits eingestellt und 1’200 Angestellte entlassen – Hilfe von dieser Seite ist künftig nicht mehr zu erwarten.

Oder kennen Sie den ‚Great Pacific Garbage Patch‚, der so gross wie der US-Bundesstaat Texas u.a. im Pazifik ‚treibt‘ und man heute bereits weltweit davon ausgeht, dass es kaum noch Fische im Meer gibt, welche nicht eine Form von Plastikabfällen in sich tragen. Dazu kommen dann noch die radioaktive und Giftmüll-Verseuchung der Weltmeere, z.B. durch das Ablassen des hochgradig kontaminierten Löschwassers in Fukushima oder die vor Jahrzenten verklappten Müllfässer (nuklear und/oder Gifte), welche mittlerweile zumindest teilweise durchgerostet sind.

Seit ich Brasilien lebe, fallen mir die Unterschiede zur sog. zivilisierten Welt immer deutlicher auf. Vor allen Dingen, wie sich das im Meer bemerkbar macht, ist mir schon öfters aufgefallen – von sauberen Stränden kann man nur noch sprechen, wenn man medial gehirngewaschen auf diesem Planeten wandelt. Unter dem Zuckerhut werden Fäkalien direkt neben einem bekannten Badestrand ungefiltert ins Meer geleitet – offenbar ist dieser Zustand der zuständigen Politik dort schon über zwanzig Jahre bekannt – ohne dass etwas unternommen wird – scheinbar ist das ’normal‘.

Auch kommerzielle Schiffe (Fracht oder Passagiere ist egal), die über keine sogenannte ‚Grey-Water‚-Recycling-Anlage verfügen, lassen ihre Abwässer einfach meist auf offener See ab – die ‚homöotpathische‘ Verdünnung im Meer aus dem wir – auch in Europa – oft essen ist daher einer Realität. Und wenn es an gewissen Tagen an den südamerikanischen Stränden grauen oder gar violetten Schaum anspült, dann würde ich kein Stöckchen mehr in diese Brühe halten, geschweige denn meine Haut, die mir lieb und teuer ist; Mein sauer verdientes Geld später zum Haut- oder sonst einem Arzt zu tragen, erscheint mir blödsinnig. Was ist so toll daran in komplett verdrecktem Wasser (Wasser ist schwarz, Baden verboten) eine Kunst-Installation aufzubauen und diese weltweit zu propagieren? .

Wachstumsmarkt Umweltschutz
Der globale (‚freie‘) Markt scheint Umweltschutz zum neuen Kassenschlager erkürt zu haben, mit welchem der einfache Konsument weiter ausgenommen wird – das sollten wir uns nicht gefallen lassen. Jedes grössere Unternehmen schreibt sich heute Nachhaltigkeit auf die Fahne, um die Kunden zu manipulieren – ob es stimmt oder nicht, wird kaum je nachgeprüft – oder fühlen Sie den Firmen auf den Zahn bei denen Sie kaufen?

Wird das Geld von BP, die den Schaden im Golf von Mexiko angerichtet haben, den betroffenen Anwohnern und Opfern ausreichend zukommen oder wird es wieder irgendwo versickern und die Betroffenen mit ihren Problemen alleine gelassen? Sind die Bussen an öffentlich festgestellte Umweltverschmutzer und -zerstörer nicht lächerlich gering, wenn man den Umfang der Umsätze und Gewinne dieser Unternehmen anschaut? Kann es nicht viel eher sein, dass ein Unternehmen, das eine Umweltsünde vorsätzlich begeht, diese ‚Busse‘ bereits einkalkuliert, da der Profit am Ende doch höher ausfällt als die Strafe?

Speziell Medien und Kommunikationsfirmen (PR) sind käuflich, resp. werden von den von ihnen beauftragten Unternehmen finanziert (auch als ‚Greenwashing‚ bezeichnet) – auch Ihre Tageszeitung oder Ihr Fernsehsender macht hier keine Ausnahme. Wer lukrative Anzeigen von Industrieunternehmen abdruckt/sendet, wird wohl kaum in die Hand beissen, die ihn/sie füttert.

Der beschissene Konsument
Die Lippenbekenntnisse der Industrie – wie auch der umsetzenden Politik – sich ‚grün‘ auf die Fahne und in die Hochglanz-Verkaufs- und Wahlprospekte zu schreiben sind eine Heuchelei sondergleichen – die für mich oft an schweren Brechreiz grenzt. Volksvertretung ist das kaum noch zu nennen. Wie werden Industrie und Militär ihren Müll los? Ganz einfach hinter unserer Wahrnehmung. 

Und haben Sie schon einmal von Geoengineering, resp. Nanotrails (bisher auch bekannt als Chemtrails) gehört. Unter dem ‚Project Cloverleaf‘ werden weltweit scheinbar durch Flugzeuge Nanopartikel in der Atmosphäre versprüht, wie bereits nachgewiesen worden sein soll. Die Dokumentarfilme ‚What in the world they are spraying?‘ und ‚Why in the world they are spraying?‚ geben weitere Hinweise, die es zu überprüfen gilt. Scheinbar handelt es sich um Stoffe, wie Aluminium, Barium, Kunststoffe aber auch unbekannte Substanzen biologischen/genmanipulierten Ursprungs, die bald täglich über unseren Köpfen versprüht werden und sich später auf die Erde niederschlagen (u.a. ‚Chemwebs‘). Unter anderem erhöhen sich Aluminiumwerte in Böden ständig (ein physikalisch-logisch absolut unerklärlicher Vorgang), so dass Gentech-Saatgut-Hersteller bereits dazu übergegangen sind, aluminium-resistentes GVO-Saatgut zu produzieren. Wohin soll das sonst führen, als in eine Art von ungewollter Abhängigkeit?

Und was machen unsere (inkompetenten) Regierungen? Nichts – sie geben der Lobby weiterhin eine Lobby. Frägt man in der Schweiz z.B. das Bundesamt für Gesundheit (BAG) oder das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) an, heisst es in Ermangelung jeglicher fachlicher Kompetenz, Nanotrails seien Kondensstreifen (Contrails) – eine leicht zu beweisende Falschaussage. Der durch das alpenparlament.ch eingereichte, diesbezüglichen Petition (mit welcher zahlreiche Bürger ihre Bedenken bereits geäussert hatten), beschloss das Schweizer Parlament – unter schriftlich dargestellter, fachlicher Inkompetenz – keine Beachtung zu schenken. Kondensstreifen (schauen Sie sich Ihre privaten Fotos von vor 15 Jahren einmal an und vergleichen Sie die Streifen am Himmel von heute – der Himmel war früher Blauer) haben nicht die Eigenschaft, sich über Stunden flächig über den Himmel zu einer weisslichen Giftsuppe auszubreiten, sondern lösen sich physikalisch zwingend immer auf, da es sich um nichts Anderes handelt als gefrorenen Wasserdampf, der nicht die Eigenschaft aufweist, sich lange halten zu können. Findet diese Auflösung nicht statt, sind es keine Kondensstreifen – so einfach ist das und kann von jedem wahrhaften Physiker vollumfänglich bestätigt werden (die WIKI-Definition wurde kürzlich an den Chemtrail-Neusprech adaptiert, im Vergleich zu früheren Versionen – konsultieren Sie ältere Lexika und Sie werden die massiven Unterschiede in der Definition erschreckt feststellen). Oft sieht man auch unterbrochene oder abrupt endende ‚Kondensstreifen‚ auf Flughöhe – um was handelt es sich dann? Um einen Triebwerksausfall oder gar Flugzeugabsturz?

Weiter ist anzumerken, dass sich heute in der freien Natur sog. ‚Chemwebs‘ (werden uns als ‚Spinnweben‘ verkauft) einsammeln lassen – falls Sie interessiert sind, sammeln sie diese vorsichtig ein und lassen sie die Fäden/Klumpen in einem Labor analysieren, falls man den Auftrag entgegen nimmt. Diese synthetischen (z.T. GVO-)Fasern finden sich überall in der Natur wo am Himmel diese Nanopartikel versprüht werden (z.B. über der Schweiz). Neu hat eine schwedische Politikerin erstmals dieses Problem und die damit verbundene Umweltverschmutzung/Gesundheitsschädigung öffentlich thematisiert. Auch in der Schweiz hat ein scheinbar besorgter Bürger hierzu eine Klage eingereicht, welche von den aufgeforderten Behörden keine demokratisch zufriedenstellende Beachtung geschenkt wurde. Weitere Beispiele aus der Schweiz gibt es hier, hier, hier oder hier – allerdings sind von Bürgern festgestellte Chemtrails kein ausschliessliches Schweizer Problem. Was soll man tun? Sich und die Umwelt auf Zusehen hin vergiften lassen um den ’sozialen Frieden‘ nicht zu stören? 

Was soll man tun?
Wir und unsere Umwelt sind – trotz persönlich oft gelebter, bestmöglicher Nachhaltigkeit – doch umfassend zahlreichen Giften und Strahlung ausgesetzt und können gegen die Umweltzerstörung ‚von oben‘ praktisch nichts tun, da dort gegenüber dem einfachen Bürger oft schlagende Ignoranz ausgedrückt wird; „Um einen Sumpf trocken zu legen, muss man nicht die Frösche fragen…!“ (Zitat).

Solange Regierungen sich nicht mit Fachkompetenz dieser global umweltzerstörenden Zustände annehmen und nur immer weiter und dummdreist, angebliche Konsumenten (sprich – einfache BürgerInnen) mit Gebühren, neuen Gesetzen, Regelungen und Zwängen belasten, sollten wir nicht weiter gutgläubig Hand bieten. Schmeissen Sie Ihre Abfälle doch einfach auf die Strasse oder in den Park – lassen Sie während dem Gehen alles Fallen, was sie nicht mehr benötigen, bis die Regierung ihre Verpflichtung wahr nimmt und endlich echten, nachhaltigen und global verbindlichen Umweltschutz betreibt – denn SO wie es heute international gehandhabt wird, macht es ganz einfach in Fragen der Nachhaltigkeit keinerlei Unterschied.

Wieso sollen wir für Entsorgung bezahlen, wenn Industrie und Militär alles einfach irgendwo zu ‚verklappen‘ gestattet wird? Oder bringen Sie Ihre Abfälle zurück in den (industriellen) Supermarkt, wo Sie die entsprechenden Produkte gekauft haben, resp. trennen sie die gekauften Produkte gleich dort von überflüssigem Verpackungsmaterial – damit geben Sie zumindest einen Teil des Entsorgungsproblems an die eigentlichen Verursacher zurück. Wenn es die Regierungen nicht kümmert, was uns und unseren Lebensräumen angetan wird – wieso sollten wir dann mit unseren Handlungen für ein ’sauberes Image‘ selbiger sorgen?

„Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ – mit diesen Worten von Berthold Brecht (auch verwendet vom Autor des Buches ‚Steuerboykott‚ – Rico Albrecht) könnte man es ebenfalls sehr treffend formulieren. Denken Sie nach und handeln Sie entschlossen wie konsequent – viel Zeit bleibt uns in Anbetracht des nun durchschimmernden Gesamtbildes der globalen Zustände wohl nicht mehr…

(Die Links dienen als Quellenangeben / eigene, weiterführende Recherchen sind dringend zu empfehlen)

Advertisements

Diskussionen

8 Gedanken zu “Warum Umweltschutz sinnlos ist

  1. “Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.” Unrecht und Recht ist immer eine Sacher der Perspektive. Daher liegt Rico Albrecht gleichzeitig richtig und falsch. Wo ein JA oder NEIN eingefordert wird, dreht sich die Welt eben immer im Kreislauf des Irrsinns. (Irrsinn kommt von irren – nicht von wirr sein.)

    Verfasst von Rita | 17. November 2012, 03:40
  2. Dieses System ist krank, Umweltschutz ist Abzocke.

    Verfasst von Sixx | 18. November 2012, 00:20
  3. Umweltschutz kann nicht funktionieren, solange er im kapitalistischen System organisiet wird. Wie Evo Moralis (Präsident von Bolivien) treffend sagt: „Entweder der Kapitalismus stirbt, oder die Mutter Erde stierbt!“
    Im Kapitalismus wird alles nach dem Prinzip der Kapitalvermehrung, dem Wachstum, organisiert, und was sich nicht rechnet, wird nicht angefasst.
    Wenn sich irgentetwas ändern soll, in Bezug auf den Schutz der natürlichen Umwelt, aber auch in Bezug auf die soziale Umwelt…, muss das Übel an der Wurzel gepackt werden. Die Wurzel allen Übels ist der Kapitalismus an sich.
    Gute Hintergrundinformationen wie der Kapitalismus funktioniert und was er anrichtet, gibt es in diversen Vorträgen vom Gegenstandpunkt auf argudiss.de zu hören.

    Verfasst von holzbock | 18. November 2012, 12:36

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Warum Umweltschutz sinnlos ist | Schnanky - 23. November 2012

  2. Pingback: Das Rote Zürich | nervous event-bar zürich - 2. Mai 2013

  3. Pingback: Lara Croft hat sich von der Schulmedizin beide Brüste amputieren lassen | JCx1 - 15. Mai 2013

  4. Pingback: Lara Croft hat sich von der Schulmedizin beide Brüste amputieren lassen | Akademie Integra - 15. Mai 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 95 Followern an

Statistik

  • 106,139 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: