>
Archiv

Pharmaindustrie

Diese Schlagwort ist 2 Beiträgen zugeordnet

CONTERGAN ist wieder auf dem Markt – diesmal soll es Krebs heilen…

Krebs ist ja ein scheinbar unergründliches und unverstandenes Thema und genauso untergründlich, resp. paradox erscheinen die entsprechenden ‚Behandlungsmethoden‘. Allerdings konzentriert sich die Schulmedizin heute irrigerweise noch immer auf Symptom-Bekämpfung statt Ursachenforschung (ganzheitliche Medizin). SO wird die ‚Krebsindustrie‘ NIE Resultate generieren (aber das will sie evtl. gar nicht!), weil dies keine nachhaltige Medizin sein kann. Dass es in der Pharmabranche/Schulmedizin Hardcore-Schildbürger gibt, zeigt folgendes Szenario auf, wie ‚Generika‘ seltsame Wege beschreitet…

Die Firma GRÜNTHAL verkaufte das Schlafmittel CONTERGAN so lange, bis man schockiert feststellen musste, dass die Arzneimittelsicherheit ABSOLUT NICHT GEWÄHRLEISTET ist und es zu krassen Missbildungen bei Neugeborenen kam – der CONTERGAN-Skandal war geboren – eine beispielhafte Fehlleistung der Pharmaindustrie. Das Produkt MUSSTE unter Schimpf und Schande vom Markt genommen werden.

Der Ursprung der Pharma liegt in Deutschland nach dem Krieg – dies zeigen sehr deutlich die Dokumente zu den Nürnbergern Prozessen auf, wo erneut zahlreiche Hinweise auf das kriminelle, menschenverachtende Geschäftsgebahren der IG Farben, veröffentlicht werden. Heute hat hier HOECHST die Finger im Spiel, resp. der Hersteller CELGENE, welcher CONTERGAN im ‚Kostüm von Generika‘ nun als Krebsmittel deklariert. Dieses ‚Krebsmittel‘ führt zu den gleichen Missgeburten – bei vergleichbarer Anwendung – wie früher, als man es fahrlässig und unverantwortlich schwangeren Frauen gab. Man könnte dies – mit Verlaub – ‚Verarschung‘ nennen!

Das DNS-schädigende CONTERGAN ist der Wirkstoff Thalidomid. Genau dieses Thalidomit (gleiche chemische Formel) ist heute zu einem massiv (unbegründet) exorbitant überhöhten Preis als Krebsmittel THALIDOMID auf dem Markt – die Herstellung kostet immer noch nur wenige Franken/Euro (vgl. Preis CONTERGAN damals). Der gleiche Hersteller verkauft auch das ‚ähnliche Krebsmedikament‘ REVLIMID / LENALIDOMID, welches in der Herstellung ebenfalls nur wenige Franken kostet, aber für CHF 12’000 für eine ‚Monatsration ‚verdealt‚ wird – das macht jährliche Behandlungskosten (nur mit diesem ‚Medikament‘) von CHF 144’000 – während die Herstellungkosten im Vergleich bei unter CHF 100 liegen! Wieso ist so etwas gesetzlich nicht verboten?

Soll das ein kosteneffizientes, nachhaltiges Gesundheitsmodell Schweiz (oder anderswo) sein, wo eine ‚Reform im Gesundheitswesen‘ hätte etwas ‚hinsparen‘ können? Solange solcher MISSBRAUCH von unseren Regierungen zugelassen bleibt – müssen wir uns auch nicht über die Kostenexplosion im ‚Gesundheitswesen‘ wundern und den entsprechenden, politisch Verantwortlichen auch entsprechen begegnen. Auch nicht wundern müssen wir uns über die schlechten Behandlungserfolge bei Krebs; Lebt ein behandelter Krebspatient nach fünf Jahren noch – gilt er statistisch als ‚geheilt‘ – auch wenn er im sechsten Jahr stirbt – so wie Kurt Felix (gilt statistisch als ‚geheilt‘, obschon er jetzt tot ist).

Müssen Pharmaunternehmen eigentlich bei der Medikamentenpreisgestaltung (insbesondere Generika, wo sie nichts mehr ‚geleistet‘ haben) keinen ‚Investitionskosten-Nachweis‘ für die Preisfindung erbringen und können frei missbrauchen, um wieviel sie den leidenden, abhängigen Patienten abzocken? Der Preisüberwacher hat wohl auch irgendwelche Pharmazeutika eingeworfen???

Herrlich, diese SCHULMEDIZIN – ich STAUNE IMMER WIEDER, was in angeblich fortschrittlichen Nationen alles möglich ist!

Nachtrag – 27. Februar 2013
Da Thalidomid (CONTERGAN) z.B. in Brasilien als Krebsmittel (und in anderen Länder gar gegen Lepra) achtlos an hoffende Patientinnen (und Patienten) abgegeben wird – die z.B. nicht auf die damit verbundenen Risiken einer Schwangerschaft hingewiesen werden – ist das Phänomen der CONTERGAN-Kinder in Brasilien von neuer, verstörender Aktualität (hier, hier oder hier). Hier werden heute wieder CONTERGAN-Kinder geboren! Man scheint aus Profitgründen und autorisiert durch inkompetente Regierungsbehörden, aus der Geschichte nichts zu lernen. Aus diesem Grund besteht nun in Brasilien wieder eine Vereinigung dieser erneut Geschädigten.

Weshalb Steve Jobs noch leben könnte

Auch wenn ich nie ein APPLE-Fan war, sondern ‚offene Standards‘ bevorzuge, muss auch ich ihm ein Kränzchen winden. Er war ein Denker und Erfinder und hat oft den Nerv der Zeit getroffen, indem er verstand was die Leute sich wünschen werden. Dies wäre eine Eigenschaft, nach der wir alle streben könnten. Bei jenen, die beobachten, auf ihr Herz hören und nachdenken, stellt sich hin und wieder das Gefühl ein, überzeugt zu sein, das Richtige zu tun. Diese Energie mobilisiert dann auch Andere und wie heisst es doch so schön? Der Glaube versetzt Berge!

Wir wussten durch die Medien bereits, dass Steve Jobs an Bauchspeicheldrüsen-Krebs litt. Vor kurzer Zeit habe ich auch erfahren, dass zwei Bekannten von mir eben Krebs diagnostiziert wurde und sie nun schon die zweite Chemotherapie-Sitzung am Laufen haben. Krebs – Chemotherapie/nukleare Bestrahlung – Gesund? Das ist einfach und ergreifend das, was uns die Pharmalobby vermittelt; Eine Lüge. Diagnosen sind immer schwierig und ziehen den meisten Patienten den Boden unter den Füssen weg. Danach beginnt die mentale Konditionierung auf die neu bekannte Situation. Steve Jobs war ja quasi mit dem Internet ‚direkt‘ verbunden, hat auch die Vertriebsstrukturen von Inhalten mitentwickelt und wusste, wo welche Informationen zu finden waren. Trotzdem scheint er etwas Lebenswichtiges übersehen zu haben – aber entscheiden Sie selbst…

Um es gleich vorweg zu nehmen; Dies wird nun keine schöne Geschichte und falls sich aufgrund der präsentierten Fakten die Erkenntnis einstellen sollte, dass man sein Leben lang offensichtlich an Lügen glaubte, braucht es gute Nerven und Mut, sich dieser Herausforderung zu stellen. Es ist wie im Film ‚The Matrix‚ – dann stellt sich Frage „Nehme ich die rote Pille (man setzt sich aktiv mit den neuen Gegeben- und Wahrheiten auseinander und lebt danach) oder blaue Pille (das Leben geht gewohnt weiter wie bisher – man ändert nichts)?“. Ich habe die Rote genommen und kann dies nur wärmstens empfehlen, denn heute weiss ich wesentlich mehr als in der Zeitung je stehen wird.

Dass wir nicht an Krebs leiden und sterben müssen, ist – den Massen weitgehend unbekannt – vielfach bewiesen (z.B. Pionier Dr. Harry Hosxey). Leider vermeiden es die Konzernmedien, alternative, erfolgreiche Therapien darzustellen; Kommerzielle Medien sind immer von der Industrie abhängig (beide Seiten im Besitz von Vertretern der sog. ‚Elite‘). Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass folgendes Zitat (unbekannt) richtig ist; „Nur ein kranker Patient, ist ein richtig guter Kunde“. Beginnt die rote Pille nun vielleicht auch langsam bei Ihnen zu wirken? Die Geschichte, die ich jetzt vor meinen Augen sehe, ist ziemlich komplex und bei einer Tasse Kaffee kaum übersichtlich abzuhandeln – nur soviel; Es gibt Dinge, die wir (Pharma-)Konsumenten nicht wissen dürfen, weil es unethische Geschäfte gefährden würde und doch versuche ich nun einen Einblick darzustellen..

Krebs ist auf eine Entartung von Zellen zurück zu führen – das wissen wir wahrscheinlich alle. Wenn Zellen entarten, dann nur weil sie sich in einem ‚lebensfeindlichen‘ Umfeld befinden (unser Körper) in welchen sie nicht normal ’stoffwechseln‘ können und ‚versauern‘. Ein gesunder Körper bekommt keinen Krebs – seine Zellen arbeiten in ‚aerobem‘ Stoffwechsel, also mit Sauerstoff. Entziehen wir diesen Sauerstoff (Hypoxie) unserem Körper (oft unbewusst) oder setzen ihn Giften oder ionisierender Strahlung aus – ebenfalls meist unbewusst – muss sich die Zelle entscheiden; Versucht sie weiter mit Sauerstoff zu arbeiten, würde sie nicht überleben – also ’schützt‘ sich die Zelle selbst, wechselt den Stoffwechsel auf ‚anaerob‘ und wird sauer. Man kann auch von einem übersäuerten oder verschleimten Organismus reden, da die auszuscheidenden Abfallprodukte mehrheitlich im Körper verbleiben (zirkulieren oder in Form von Cellulite abgelagert werden) und ihn bis zur Schmerzgrenze belasten. Ist diese Schmerzgrenze (kumulativ) erreicht, empfinden wir Beschwerden.

Es sind Beschwerden, die nicht von Heute auf Morgen entstanden sind und dafür bekommen wir dann ein Medikament, welches z.B. die Schmerzempfindung ausschaltet – obwohl das Schmerzsignal (unhörbar) im Körper weiter vorhanden ist, da die Ursache mit Medikamenten nie beseitigt werden kann. Ist einmal ein ‚Glied in der Kette‘ schwach, wird es logischerweise für das ‚Gesamtsystems‘ nicht besser. Was machen Sie, wenn Ihr Auto einen Fehler zeigt – fahren Sie weiter oder lassen Sie ihn beheben? Erst eine ’saure Körperzelle‘ kann sich auch in eine karzinogene Zelle wandeln – aerobe Zellen können keinen Krebs entwickeln.

Diese Zellen entarten jedoch, weil sie nicht in dem Umfeld leben und ’stoffwechseln‘ können, wie sie es ihnen entspricht – somit müssen sie sich an ein lebensfeindliches Umfeld – unseren mit Nahrungs-, Umweltgiften oder Strahlung kontaminierten Körper – gewöhnen, was meistens mit der Umstellung des aeroben Zellstoffwechsels auf die anaerobe Form (ein degenerativer Prozess läuft damit unbemerkt weiter). Anaerobe Zellen, arbeiten nicht mehr mit Sauerstoff, da sie zu wenig davon im Blutkreislauf (am Hämoglobin) finden können. Viele von uns leiden an einer unbemerkten, jedoch akuten Hypoxie (permanenter, nicht direkt spürbarer Sauerstoffmangel).

Genauso wie die Zelle von aerob zu anaerob wechseln kann, ist dieser Prozess reversibel. Wenn die anaerobe Zelle wieder von ausreichend Sauerstoff im Blut Kenntnis nimmt, schaltet sie zurück um auf aeroben Stoffwechsel. Ist die anaerobe Zelle entartet oder bereits karzinogen, stirbt sie durch den Sauerstoff ab und wird ausgeschieden. Direkte Injektionen von Sauerstoff (in Form von reinem, medizinischen Ozon) in ein äusserlich sichtbares Geschwür, bildet dieses innert Minuten stark zurück. Sauerstoff tötet erwiesenermassen – für das Pharmabusiness nicht lukrativ – Krebszellen. Günstig und absolut nebenwirkungsfrei. Hierfür gibt es verschiedene Therapien über die ich gerne persönlich Auskunft erteile. Es gibt spektakuläre Fälle von Heilungen, die einfach nur unser ‚gewohntes‘ Denken übersteigen – erst wenn man selbst die überall auffindbaren Fakten (ausser vielleicht in Ihrer Lieblingszeitung) reflektiert, stellt man fest, dass man vorher einfach nicht alles wusste, belogen wurde – oder ‚man lernt nie aus‘.

Die Industrie ist an der Wahrheit kaum je interessiert und bietet lieber lebenslange Therapien (Einnahmen / z.B bei Diabetes) an, die kräftig zu Buche schlagen und unsere Sozialsysteme massloss belasten. Aufgrund meines – sicherlich noch unvollständigen – Wissensstandes wage ich die Aussage, dass diese heute praktizierte ‚System‘ volle Absicht ist und man Ihnen das Leiden und vor allem das Zahlen nicht ersparen will. Not macht immer abhängig, aber man kann sich aus diesen Systemen ganz einfach verabschieden – eine ‚Revolution‘ sozusagen – indem man selbst den Ursachen zur eigenen Heilung nachgeht.

Petrochemikalien (zahlreiche Medikamente) sind weder natürlich noch biologisch und nie ohne oft fatale Nebenwirkungen, welche ebenfalls zu irreparablen Schäden führen können! Wer glaubt, was in der Zeitung steht, an der Universität gelehrt oder im Fernsehen gesendet wird – ohne die Fakten selbst überprüft zu haben, ist selber schuld oder ein ‚Gutmensch‘, der seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Leider glaube ich seit Längerem nicht mehr die uns vorgesetze ‚offizielle Wahrheit‘ – sozusagen die ‚offizielle Version für’s Stimmvieh‘.

Die Natur (auch wenn das evtl. abgedroschen klingt) hat wirklich für alles eine Lösung parat. Es gibt viele Pflanzen, die Stoffe enthalten, die teuer verarbeitet auch von der Pharma verwendet werden – andere Pflanzen, wie z.B. Leinen oder Cannabis werden verteufelt oder gar zu Drogen erklärt, weil sie durch die in ihnen enthaltene, heilsame Universalwirkung das gute Geschäft ruinieren könnten. Cannabis war bis 1935 als Öl (mit THC-Gehalt) in Apotheken erhältlich – mit sagenumwobenen Heilungserfolgen. Für jedermann. Cannabis hat viele heilende Eigenschaften, die die Abhängigkeit von der Pharmaindustrie und der Finanzindustrie dahinter gravierend gefährden könnten. Hierzu empfehle ich den kostenlosen Film „Run from the cure„. Ja, auch Cannabis hat anti-karzinogene Eigenschaften, aber das wichtigste Element in der Natur, das unser Körper braucht, ist sauberer Sauerstoff. Sauerstoff ist heute in der Atemluft noch zwischen 7 – 12% enthalten – der Rest sind andere Gase – ganz speziell in den Städten.

Sauerstoff desinfiziert und heilt den Körper gründlich und baut ihn wieder auf. Sauerstoff eliminiert Viren, Bakterien, Pathogene, Keime, Pilze und weitere schädliche Einflüsse, fällt Schwermetalle (z.B. Quecksilber aus Amalgam-Plomben) aus und entgiftet den Körper – wesentlich effizienter als irgend ein Produkt, das wir kaufen können. Man kann Wasser mit Sauerstoff anreichern, man kann in diesem Wasser baden (Sauerstoff wird auch über die Haut aufgenommen) oder man kann sein Blut (Direktinjektion von medizinischem Ozon problemlos  möglich) damit anreichern oder man kann es trinken. Die effizienteste Sauerstoff-Anreicherung gibt es durch den Einsatz der sog. RHP-Therapie, wo der gesamte Blutkreislauf von sämtlichen Schadstoffen gereinigt wird (ist erst schwarzrot, dickflüssig), indem diese vollständig ausgefiltert und oxidiert werden. Danach wird das Blut mit reinem, medizinischem Sauerstoff (hochrein) versetzt (Luft darf nicht verwendet werden – Gefahr eines Blutgerinsels) und fliesst dann (hellrot, dünnflüssig) in den Körper zurück, wo es seine Arbeit tut. Da der Körper total mit Chemie, gehärteten Fetten und meist Zucker- und Milchabbauprodukten beladen ist, wird der im Blut vorhandene Sauerstoff schnell verbraucht und nach einer Woche ist das Blut wieder dunkelrot und dickflüssig. Gut daran ist, dass der Körper beginnt, alles Unnötige auszuscheiden – inklusive tote (Krebs-)Zellen. Nach ca. der 4. Behandlung beginnt sich auch eine Arterienverkalkung aufzulösen. Je nach Erkrankung muss diese Behandlung wöchentlich während maximal drei Monaten wiederholt werden, danach genügen ‚Auffrischungen‘ um das Blut, dass sich über Dekaden belastet hat, weiter gesund und sauber zu halten. Sauberes Blut = sauberer Körper/Organismus.

Ich wage zu behaupten, damit können die hässliche Chemotherapie und die verwerfliche Bestrahlung an die Wand gefahren werden – ausserdem sind sie rein Lügen-Therapien, da die Leute beim einem Rückfall viel schwerer erkranken und die hohe Zahl von Rückfällen im Grunde keine Entwarnung bedeuten, denn mit diesen Pharmatherapien kann der Patient ganz offensichtlich nicht definitiv geheilt werden – auch wenn Mietmäuler dies immer wieder schreiben um die Propagandamschine für eine falsche, massiv gesundheitsschädliche Therapie am Laufen zu halten. Was nicht sein darf, ist nicht – dass Menschen definitiv, pharmaunabhängig geheilt werden können und die Diagnose Krebs kein Todesurteil sein muss. Seine Hausaufgaben muss man allerdings machen um zu erkennen, dass dem NICHT SO sein muss – ausser Sie wollen mit teurer Chemie sterben?

Als ich erstmals die Fakten einer Krebsheilung verstand, welche im Zusammenhang mit der einfachen Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichts erzielt werden kann, war ich ’sauer‘. Sauer auf die fiesen Geschäftemacher, ohne jegliches ethisches und moralisches Gewissen. Es ist die ‚Finanzelite‘ hinter den Kulissen, die Leute die wir nicht kennen, die jedoch darüber entscheiden, wie wir zu leben und unter was wir zu leiden haben. Später versuchte ich via APPLE Steve Jobs eine Nachricht zukommen zu lassen, die jedoch wohl von seinen damaligen ‚Handlers‘ abgefangen wurde oder an seinem Desinteresse scheiterte – wir werden es nie mehr erfahren, denn Steven Jobs musste wegen Lügen sterben.

Mir tut es weh, Leute leiden zu sehen wenn es gar keinen Grund dafür gibt – Heilung muss wieder das Ziel der Medizin/Pharma werden – nicht lebenslange Therapie. Es gibt noch weitere sog. ‚Wunder der Medizin‘, welche mit einfachsten Mitteln erreicht werden können. Hier möchte nur einige Hinweise zu weiteren Gesundheitsthemen verlinken, falls jemand diesen Fragen nachgehen möchte. Hier z.B. die Kokosnuss. Oder dann ein südafrikanisches Unternehmen, welches rare Pflanzen (z.B. Sutherlandia) kultiviert und als Präparate vertreibt. Statt synthetischen Vitaminen kann man ‚Maca‚ verwenden – ein natürliches Multivitamin mit vielen, wichtigen Mineralstoffen. Auch Hildegard von Bingen hat zahlreiche, erfolgreiche und hochwirksame Präparate zusammen gestellt. Ich glaube, dass wir von der Medizinindustrie nur noch die Chirurgie brauchen und Ärzte die das Zusammenspiel von Körper und Natur verstehen und wieder ins Gleichgewicht bringen, statt es chemisch weiter zu belasten bis zum Kollaps. Und dann stirbt der Mensch, man hatte es ja wie immer erwarten können – es war nur eine Frage der Zeit. Glauben Sie das bloss nicht.

Dieser Artikel kann Ihnen nur einen Hinweis in eine neue Richtung geben – entscheiden müssen Sie selbst. Für mich ist Krebs natürlich heilbar. Aber nicht nur Krebs. RHP liefert auch bei Diabetes, HIV, Hepatitis, MCS, etc. ein medikamenten- und beschwerdefreies Leben. Gerne beantworte ich persönliche Fragen per eMail mit vollster Diskretion. Auf Wunsch vermittle ich Ihnen gerne entsprechende Behandlungen – googlen Sie einfach die neuen Informationen, welche Sie hier erhalten haben!

Kategorien

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 100 Followern an

Statistik

  • 124.335 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: