>
Archiv

Medien

Diese Schlagwort ist 7 Beiträgen zugeordnet

Medien und die USA: Ich könnte schreien…!

Heute muss ich etwas Dampf ablassen – mich stört einfach, wie uns die Mainstream-Medien tagtäglich stinkfrech und masslos belügen. Unsere aktuelle Friedensnobelpreisträger-Attrappe hat keine Möglichkeiten die Probleme der USA zu lösen und wird es auch nicht tun. Und wie seine ‚Politik‘ zeigt, scheint dies auch gar nicht seine Aufgabe zu sein. Den Mist, den man überall im Bezug auf seine Person und ’seine Politik‘ lesen muss, treibt mich schlicht zur Weissglut. Demokratie? Dass ich nicht lache – was hier abgeht ist der Untergang der Vernunft und allem, was damit noch einher gehen mag.

Stein des Anstosses ist einmal mehr der Zürcher Tages-Anzeiger, wo die USA-Korrespondenten offenbar dafür bezahlt werden, wegzusehen, mit dem Resultat, dass uns tagtäglich unsäglicher Informationsmüll aus dem Hause TAMEDIA vor die Augen gekippt wird. Doch dies ist nicht das einzige Medium, dass es zu kritisieren gilt. Die Mehrheit der TAMEDIA-Artikel tragen Label von Nachrichtenagenturen (SDA, dapd, AP, AFP, etc.) und dann eventuell noch das Kürzel des ‚Schreibkopierers‘ (auch Redaktor genannt), welcher die Meldung teilnahmslos ‚aufbereitet‘ hat. Mit dem vollen Namen unterschreibt dort kaum noch jemand und wenn, hagelt es immer häufiger geharnischte Leserkommentare. Die Tragik bei der TAMEDIA ist, dass zahlreiche, weitere Blätter diesen Mist – im automatischen Verbund, über das sog. NEWSNETZ – unbesehen abklatschen. Ganz ehrlich gesagt; Da kann man die Zeitung gleich abbestellen und einen Fiction-Comic zur Hand nehmen. Solche Medien liefern keine brauchbaren Informationen und Recherchen mehr – bestenfalls noch seichte Unterhaltung.

Heute erschien in einem alternativen Medium ein Artikel zu Obamas ‚Leistungsausweis‚ – mit gelinde gesagt, bestürzendem Inhalt. Obama ist ein ‚Talent‘, wenn es darum geht, sich über sozialverträgliche Spielregeln hinweg zu setzen und dabei medienwirksam zu lächeln – es ist grauenvoll, was die Welt sich hier bieten lassen muss. Oder bieten lässt. Ganz offensichtlich gibt es auf diesem Planeten keine korrigierenden Kontrollinstanzen mehr, die solchem Tun den nötigen Einhalt gebieten würden. Wegen mangelnder, demokratischer Strukturen sind wir gezwungen, einfach ‚mitzuschlittern‘ – an einen noch unbekannten Ort.

Heute wurde Japan durch Moody’s herabgestuft – wegen geschätzter Kosten für den Wiederaufbau von über 500 Milliarden Franken. Kein Problem; einfach amerikanische Staatsanleihen verkaufen und das Problem ist gelöst. Auf der anderen Seite sind die USA, welche mit über USD 14 Billionen ‚Miesen‘ dastehen – also das 28-fache des japanischen Finanzbedarfs bereits ‚verpulvert‘ haben – und bisher nur subtil ‚gewarnt‘ wurden; sie könnten, eventuell, vielleicht das Triple-A-Rating innerhalb der nächsten Jahre (!!) mit einer zu vernachlässigenden Wahrscheinlichkeit verlieren. Wie unverhältnismassig ist das denn? Die FED hat allein seit der Krise mindestens im Umfang von USD zwei Billionen (2’000’000’000’000) US-Staatsschulden aufkaufen müssen – falls diese Angaben nicht auch wieder geschönt sind. Womit? Mit frisch gedruckten Papiergeld ohne Golddeckung – also wertlos, verantwortungslos, geschmacklos. Wenn eine Zentralbank in gut zwei Jahren ‚einfach‘ diesen Betrag ‚locker‘ machen kann, ist das Monopoly in der Grösse eines Fussballfeldes. Mindestens.

Und nun setzt Obama zu seiner zweiten Amtszeit an – mit ausgeklügelten, mit Sicherheit hochteuren – PR-Aktionen. Beinahe sein ganzer, bisheriger Stab hat das sinkende Schiff bereits verlassen und auch Hillary hat keinen Bock mehr auf eine zweite Amtszeit – wundert mich wirklich nicht. An (gespieltem) Selbstvertrauen mangelt es dem ‚First Man‘ nicht. Einen Auftakt zu seinen Ambitionen bietet ein erstes PR-Video, welches unglaublicherweise nochmals die „Yes, we can“-Schublade zieht. Er sei der Richtige um die Probleme der USA, und somit der ganzen Welt, zu lösen – dürfen wir kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen. Und es wird mit Sicherheit noch mehr aus dieser Richtung auf die Medien zufliegen – Obama wieder mit Siegerlächeln auf allen Kanälen. Wir dürfen uns naiv freuen. Meinem Erkenntnisstand zufolge spielt ohnehin keine Rolle, wer in den USA Präsident wird – die Kacke dampft unbeirrt weiter.

Was die Lösung für den ‚Weltfrieden‘ ist? Ich bin keine ‚Miss‘ und weiss es nicht, weil die Parameter tagtäglich ändern in der Inkonsistenz dieser Nachrichtensuppe, die nur ‚Schreikrämpfe‘ hervorruft. Ich kann mich nur wiederholen: Demokratie scheint zu einem Witz verkommen zu sein. Einem ganz üblen. Sicher ist dass die USA keine Show machen, sondern eine perfekt inszenierte Show sind. Wenn z.B. nun ein Donald Trump oder die gut geschminkte Opportunistin Sarah Palin als ernsthafte Polit-Kandidaten ins Feld geführt werden, ist das ein echter ‚Brüller‘ und den ‚Strategen‘ scheint dies egal zu sein. Der ‚Governator‚ hat es auch nicht geschafft, Kalifornien aus dem Dreck zu ziehen. Je dümmer die Kandidaten sind, umso weniger vertreten sie das Volk und umso leichter sind sie für andere Interessen zu manipulieren: ‚The Manchurian Candidates‚ sind überall und everywhere und die Profilneurosen beginnen zu blühen – ähnlich den Begleiterscheinungen beim Basler Titanwurz. Es braucht eine Revolution und die wird kommen, wenn man Trendforschern Glauben schenkt – was ich durchaus tue.

Das Einzige was uns bleibt ist, selbst Fakten zusammen zu tragen und die schlampigen Redaktionen damit zu befeuern, sonst hört dieses Affentheater nie auf. Auf der Website jeder Online-Publikation finden Sie ein Impressum mit den Adressen der Redaktion. Müllen Sie diese Schreiberlinge mit Ihrer persönlichen Meinung zu und unterlegen Sie dies mit handfesten Links und Hinweisen, so dass bewiesen werden kann, dass die ‚offiziellen Newsfabrikanten‘ Fakten einfach ignorieren. Fazit – hier werden ganz klar ‚Medien-Blackouts‘ beschlossen; Man entscheidet in der Geschäftsleitung – oder noch ‚weiter oben‘ – ein Thema nicht darzustellen und nun dürfen die (Rate-)spiele beginnen. Werden Sie ganz einfach zum ‚Feedback-Guerilla‚ – so erfahren Sie, mit wem Sie es zu tun haben.

Hier ein Beispiel: DER SONNTAG hat soeben als einziges Mainstream-Medium Hinweise auf die kommende BILDERBERG-Konferenz in St. Moritz publiziert und glauben Sie mir – solche ‚Zuckungen‘ werden von den übrigen Medien durchaus ‚registriert‘. Fakt ist nun allerdings, dass z.B. der für Glaubensfragen verschrieene ‚Spezialist‘ Hugo Stamm von der TAMEDIA sich weigert, das Thema BILDERBERG überhaupt anzufassen – obschon er sonst zu jeglichen Philosophien seinen Senf geben muss. Und das sagt auch schon alles; Es muss also einen Beschluss innerhalb der Geschäftsleitung geben, Themen bewusst zu ignorieren. Bildet also Zeitunglesen? Klare Antwort: Nein, wenn man die Wahrheit erfahren, und Ja, wenn man etwas gegen die Manipulation unternehmen will. Den interessiert Lesenden empfehle ich das Internet zur Recherche von Hintergründen beizuziehen und selbst zu entscheiden, was man noch glauben kann. Setzen Sie dazu Ihren Verstand und Ihr Herz ein und Sie werden selbst erfahren, wo und wie die Wahrheit begraben ist.

Wir brauchen mehr Leute, die das Konsumverhalten des Zeitunglesens aufzugeben bereit sind und zum Dienst an der informierten Gemeinschaft schreiten. Hinterlassen Sie Leserkommentare, schreiben Sie Offene Briefe und eMails an die auffälligen Redaktionen (wie auch Politiker oder Institutionen) und stellen Sie diese Informationen – z.B. mittels eines kostenlosen Blog – auf’s Internet, so dass sie öffentlich abrufbar werden – wie hier. Nerven Sie ruhig auch die Investor-Relations-Abteilungen der entsprechenden ‚Quellen‘ mit Ihren Anliegen. Nur so können die Informationen vermittelt werden, die vermittelt werden müssen und es findet hoffentlich endlich einmal ein redaktionsinterner Austausch statt. Wieder einmal muss ich sagen – blindes Vertrauen in die Medien ist einfach falsch. Und saugefährlich. Die Wahl haben Sie – als Teilnehmer der Gesellschaft und als Mitglied der Demokratie. Das Leben – so wie bisher – ist mit dieser Erkenntnis Geschichte. Ich rate allen den Bärendienst der Medien zu unterwandern und frei zu reden – „Vive la résistance!“

Demokratie und Kapitalismus haben versagt

Schlagzeilen wie „Die Welt verliert jedes Jahr einige Demokratien“, „Kapitalismus-Debatte: Manager räumen Fehler im System ein“ oder auch „Im Prinzip gilt jeder als Terrorist“, sprechen eine deutliche Sprache. Was hat nicht funktioniert? Wer hat Fehler gemacht?

Ein grosses Problem sind die internationalen Wirtschaftsinteressen – sprich Globalismus (nicht zu verwechseln mit Globalisierung). Eine funktionierende, freie Demokratie steht dem Globalismus zwangsläufig im Weg, welcher u.a. zum Ziel hat die Souveränität der Nationalstaaten zu beschränken, resp. völlig abzuschaffen um ein Maximum an Profit erzielen zu können. Nationalismus wirkt hierbei störend und muss ebenfalls beseitigt werden – koste es was es wolle. Dass diese Vorgänge sehr gut funktionieren ’sehen‘ wir direkt vor unseren Augen; Die Mechanismen werden uns häppchenweise und irreführend als Fortschritt verabreicht. Als Maxime dieser ‚Politik‘ darf die Aussage von Jean-Claude Juncker „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ verstanden werden. Der EU-Reformvertrag ist ein ausgezeichnetes Beispiel für exakt diese Haltung in unserer aktuell statt findenden Politik – Beispiele hierzu fallen wohl jedem von uns ein.

Um die Leute vom Nachdenken und Einschreiten abzuhalten, verwendet man ‚Panem et circenses‘ oder wie man heute sagt ‚Tittytainment‘. Wir leben in einem System, das wir uns weder aussuchen konnten, noch wirklich entscheidend mitbestimmen können. Wir sind geboren worden um uns in diesen Wirtschaftsprozess zu integrieren und aktiv daran teil zu nehmen – die meisten von uns empfinden dies als normal, weil es ‚immer‘ schon so war. Wenn wir nicht arbeiten, verlieren wir unsere Sicherheiten, unser Leben und unsere Freunde – wir scheinen dann keine Existenzberechtigung mehr zu haben. Somit ist der subtile Zwang, am System teilzunehmen und dieses aufrecht zu erhalten stetig vorhanden und für persönliche Entwicklung bleibt im Grunde keine Zeit, denn zur Belohnung gibt es anschliessend ‚Brot & Spiele‘; Nach getaner Arbeit kaufen wir ein, essen, treffen uns mit Freunden und amüsieren uns. Das scheint der Sinn des Lebens zu sein; Wir dienen dem Kapitalismus oder tanzen um das ‚Goldene Kalb‘.

„Volk und Herrschaft“ bezeichnet das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und die Beteiligung der Bürger legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“ – wir nennen diesen Vorgang ‚Demo-Kratie‘ und vertrauen darauf, dass diese Definition stimmt und funktioniert. Wo kämen wir auch hin, wenn dem nicht so wäre? In die Diktatur, resp. den Faschismus würde ich sagen und das möchten wir nicht wahrhaben.

Leider ist es nun so, dass die wenigsten von uns den Kapitalismus im Grunde verstehen. Um nur einigermassen die Grundzüge zu begreifen, braucht es ein Studium und nicht einmal dort wird die ganze Wahrheit vermittelt – im Gegenteil es wird ein System gelehrt, das nicht hinterfragt werden soll. Henry Ford sagte treffend „Es ist gut, dass die Menschen des Landes das Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Wenn sie dies täten, so glaube ich gäbe es eine Revolution vor morgen früh.“ Er wusste, dass das System der Banken und des Geldsystems, der Grund allen Übels auf dieser Welt sind und kaum jemand ist bisher dieser Spur gefolgt – ‚Brot & Spiele‘ haben uns erfolgreich davon abgehalten. Noch nie war die Unterhaltungsindustrie grösser uns stärker als heute, denn es muss immer mehr vor unserer Erkenntnis verdeckt werden – sonst bricht das System in sich zusammen. Allerdings ‚bröckelt‘ es bereits.

Im Kapitalismus stehen sich der Keynesianismus und die Österreichische Schule gegenüber, wobei Letztere aufgrund der sozialen Verantwortung keine wesentliche Bedeutung in der Definition des Kapitalismus – unserer aktuellen Lebensform – erlangen konnte. Der heutige Kapitalismus wird grundlegend durch die Grundsätze des Zionismus geprägt, welcher sich nicht einer speziellen ethnischen Gruppe zuordnen lässt sondern ein politisches System, eine Weltsicht darstellt, die jeglichen spirituellen Bezug (auch zu Gott) ablehnt und heute das grösste Problem auf unserem Planeten bildet. Globalismus ist ein ‚Kind‘ dieser menschenverachtenden Lehre.

Gemäss Umfragen sind viele Bürger unzufrieden mit den sichtbaren Resultaten der Demokratie (nicht nur in Deutschland). Das System hält uns jedoch gefangen, so dass wir unsere Existenz auf’s Spiel setzen würden, dagegen vorzugehen. Und wie weit wäre das überhaupt noch möglich, wenn wir uns die Aussage von Jean-Claude Juncker (she. oben) nochmals vor Augen führen? Mit dem Vertrag von Lissabon ist auch die Klausel der ‚Selbstermächtigung‘ in Kraft getreten und spätestens jetzt müsste sich jeder Fragen, ob wir überhaupt noch in einer Demokratie leben?

Hierzu ein weiteres Zitat von Johannes Rau „Nicht wir Politiker machen die Politik, wir sind nur die Ausführenden. Was in der Politik geschieht, diktieren die internationalen Grosskonzerne und Banken.“ Robert Reich ergänzt dies im Bezug auf die USA „Das Geheimnis ist, dass beide Häuser des Kongresses irrelevant sind. Amerikas Innenpolitik wird bestimmt von der Federal Reserve. Amerikas Aussenpolitik wird heute vom Internationalen Währungsfond gesteuert. Wenn der Präsident entscheidet einen Krieg zu starten, dann braucht er dafür keine Kriegserklärung des Kongresses zu haben.“ Damit wurde die amerikanische Verfassung (Constitution) abgeschafft, zu welcher George W. Bush jun. auch nur ironisch bemerkte „Die Verfassung ist nur ein verdammtes Stück Papier.“ Soweit sind wir also schon gekommen und wir sehen tagtäglich was daraus resultiert, auch wenn es die ‚Medienhuren‘ ununterbrochen schönreden. Und wir spielen mit, in der Hoffnung der Einfachheit halber, der mantramässig wiederholten Aussage „Alles wird gut“, glauben zu können. Daran glaube ich schon lange nicht mehr – z.B. nur schon, weil sich marode Banken Millionenboni auszahlen. Gewinne werden privatisiert, Verluste solidarisiert. Das ist weder sozial, noch demokratisch. Es ist Diebstahl.

Um was es wirklich geht, verlässt den Trampelpfad des Gewohnten – einen Anfang machte Hans Magnus Enzensberger mit seinem Essay „Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas.“ – seine bevorzugte Aussage „Ich bin keiner von uns.“ lässt tief blicken. Die Weltbank und der internationale Währungsfond (IWF) sind gute Beispiele für Organisationen, die das eine sagen, aber genau das Gegenteil davon machen – sie lügen also. Die Wirkungen sind in der Folge verheerend und zerstören jede Möglichkeit eine soziale Demokratie (speziell in Entwicklungsländern) auch nur zu ermöglichen – man müsste es also asoziale Kleptokratie nennen, um dem Wirken dieser Institutionen gerecht zu werden. Oder Wirtschaftsfaschismus.

Es ist wichtig, dass wir endlich sensibler auf Ungereimtheiten reagieren und aufmerksam Zeitung lesen. Die Inkonsistenz und Unlogik zahlreicher ‚Nachrichten‘ zeugen vom Umstand, dass uns mehr und mehr Propaganda als Wahrheit verkauft wird. Diese Propaganda wiederum zeugt davon, dass die Demokratie vom Kapitalismus übernommen wurde. Wenn man eine funktionierende Staatsform wollte, müssen wir nicht nach (falscher) Demokratie schreien – da dies eher einen Ruf nach mentaler und wirtschaftlicher Vergewaltigung darstellt. Fair und sozial wäre es, die nationalen Souveränitäten zu erhalten und eine meritokratische Staatsform zu verlangen. Dann brauchen wir keine ‚im Winde wehenden Parteien‘ mehr, die nur Chaos produzieren, Geld für ihre Profilneurosen verschleudern und sich gegenseitig konkurrenzieren. Die Kleptokraten (eng verwandt mit Kleptomanie) würden verschwinden – der Hydra wären alle Köpfe abgeschlagen.

Das Internet ist das Tor zum Wissen – wir sollten es nützen, bevor es möglicherweise ‚abgeschlossen‘ wird, damit wir mitreden können, statt zu glauben und unwissend zu wiederholen. Die Wahrheit steht nicht in der Zeitung – sie will gefunden werden; Die etablierten Medienkanäle haben sich auf Propaganda und Hetze spezialisiert – damit sollten wir uns unsere grauen Zellen nicht versauen lassen. Mark Twain sagte vor einiger Zeit schon „Eine Lüge ist bereits drei mal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.“ Die Möglichkeiten hierzu waren nie grösser als im Zeitalter der elektronischen Vernetzung.

Bemühen wir uns also um Wahrheit – auch wenn es etwas Arbeit bedeutet – es lohnt sich vorbereitet zu sein!

Kategorien

RSS Net News Global

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, bitte hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 103 anderen Followern an

Statistik

  • 128.360 Besucher bis jetzt
%d Bloggern gefällt das: